Höher gelegter Kompaktvan ist ab sofort bestellbar

Ob es etwas mit den immer schlechter werdenden Straßenzuständen in Deutschland zu tun hat? VW erweitert die Palette der höher gelegten Cross-Modelle um den CrossTouran. Das Auto dürfte auf dem Pariser Autosalon (2. bis 17. Oktober 2010) Messepremiere feiern.

Eigenständiger Auftritt
Mit dem modifizierten Schlechtwege-Paket samt längerer Federn erhält der CrossTouran 20 Millimeter mehr Bodenfreiheit als das normale Modell. Hinzu kommt eine Mischbereifung aus 215er- und 235er-Reifen auf 17-Zoll-Alufelgen. Optisch folgt der neue CrossTouran dem Design des gelifteten Touran, setzt aber auf gewisse eigenständige Elemente. Hierzu zählen bis in die Türen hochgezogene Seitenschweller und verbreiterte Radhäuser. Außerdem gibt es andere Stoßfänger vorn und schwarze Schutzleisten an den Türen. An Bord sind darüber hinaus serienmäßig eine Dachreling in mattem Alu, Dekoreinlagen in Edelstahloptik, vier elektrische Fensterheber, Komfortsitze vorn mit Lendenwirbelstütze sowie ein Lederlenkrad plus Lederapplikationen an Schalt- und Handbremshebel.

Endlich wieder Gas geben
Wie gehabt gibt es trotz der Offroad-Optik keinen Allradantrieb. Neu ist die Erdgasvariante namens ,EcoFuel" mit 150 PS starkem 1.4 TSI unter der Haube. Der Verbrauch im Gasbetrieb liegt laut VW bei 4,8 Kilogramm pro 100 Kilometer, was einem CO2-Ausstoß von 133 Gramm entspricht. Die zusätzlichen Erdgastanks finden im Unterboden Platz, sodass der Kofferraum nicht beeinträchtigt wird. Die EcoFuel-Preise beginnen bei 31.375 Euro, der CrossTouran startet als 1.4 TSI mit 140 PS bei 27.700 Euro.

Neuer VW CrossTouran