Neue IPL-Linie für werkseigene Veredelung

Was dem einen sein AMG ist, ist dem anderen sein IPL. Hinter dieser Abkürzung verbirgt sich ,Infiniti Performance Line", das neue hauseigene Tuninglabel der japanischen Nobelmarke. Vorgestellt wird es in Form eines G Coupé im Rahmen des Concours d'Elegance (13. bis 15. August 2010) im kalifornischen Pebble Beach.

Keine reine Kraftkur
Die Infiniti Performance Line soll nicht die reine Kraft und Beschleunigung in den Vordergrund stellen, sondern das Auto ganzheitlich verfeinern und abrunden. Als Erkennungszeichen der IPL-Modelle dienen eine spezielle Motorabdeckung und ein eigenes Logo auf dem Heckdeckel. Das veredelte G Coupé wird leicht an Front und Heck modifiziert, unter anderem wandert ein Spoiler aufs Hinterteil. Hinzu kommen 19-Zoll-Leichtmetallfelgen im Graphit-Look. Erhältlich ist das Fahrzeug lediglich in den Farben ,Graphite Shadow" und ,Malbec Black". Im Innenraum besteht die Wahl zwischen dunklem und rotem Leder. Optische Cockpit-Highlights sind spezielle Aluminium-Zierleisten. Zur Serienausstattung zählen unter anderem ein Festplatten-Navi, ein Bose-Soundsystem und eine Rückfahrkamera.

Klingende Pferdestärken
Die Leistung des 3,7-Liter-V6 unter der Haube des G Coupé wird auf 348 PS gesteigert, die bei 7.400 Umdrehungen anliegen. Um das Ansprechverhalten zu verbessern, wurde die Drehmomentkurve bis zum Gipfel bei 5.200 Touren linearer gestaltet. Maximal liegen 374 Newtonmeter an. Für einen schöneren Klang wurde das Abgassystem komplett geändert, es besteht nun komplett aus zwei Rohren. Durch diese Maßnahme wurde der Abgasgegendruck um 30 Prozent gesenkt. Modifiziert wurden zudem die Federn und Stoßdämpfer. Ein so genanntes VSLD-Sperrdifferential soll den Schlupf an der Hinterachse verringern, das System arbeitet bereits im Nissan 370Z. Momentan ist das Infiniti IPL G Coupé nur für den nordamerikanischen Markt vorgesehen, ob es auch in andere Länder kommt, wird momentan noch untersucht.

Bildergalerie: Schärfer ab Werk