Neuer Dreizylinder-Benzinmotor debütiert 2012 im Ford B-Max

Ford bringt 2012 den neuen B-Max auf den Markt. Mit dem Minivan debütiert auch ein neuer Motor: ein Einliter-Dreizylinder mit Turboaufladung. Das Aggregat aus der EcoBoost-Familie ist mit einer Benzindirekteinspritzung und einer variablen Ventilsteuerung (Ti-VCT) ausgestattet. Den Motor wird Ford weltweit auch in anderen Kleinwagenmodellen einsetzen.

Sparsamer als ein 1,4-Liter-Sauger
Der erste von Ford gebaute Dreizylinder soll etwa die Leistung eines 1,4-Liter-Vierzylinder-Saugmotors bringen. Aktuell gibt es im Fiesta einen solchen Motor, der 96 PS leistet. Er verbraucht im günstigsten Fall durchschnittlich 5,8 Liter auf 100 Kilometer und stößt dabei 133 Gramm CO2 je Kilometer aus. Ford stellt bei dem neuen Dreizylinder-Turbo einen geringeren Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen von ,voraussichtlich" unter 100 Gramm pro Kilometer in Aussicht.

Entwickelt in Großbritannien
Entwickelt wurde der neue Motor in Fords technischem Zentrums in Dunton, Großbritannien. Im Fokus standen beispielsweise thermische Aspekte. Außerdem die Reduzierung der Reibung bei beweglichen Teilen, die speziell beim Warmlaufen eine große Rolle spielt, so Ford. Des Weiteren konstruierten die Ingenieure ein zweiteiliges Kühlsystem, das eine schnellere Erwärmung der drei Zylinder ermöglicht. Gebaut wird das Triebwerk unter anderem in Köln. Technische Details zum neuen Dreizylinder-Turbo wird Ford erst im September 2011 zur Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt am Main mitteilen.

Neues Getriebe für Hybridfahrzeuge
Als weitere Neuheit neben dem Dreizylinder-Motor kündigt Ford die Einführung eines neuen, elektronisch gesteuerten, stufenlosen Getriebes (e-CVT) an. Die Serienproduktion startet voraussichtlich im ersten Quartal 2012. Das neue Getriebe ist für den Einsatz in Hybrid-Fahrzeugen vorgesehen. Es soll gegenüber der aktuellen Technologie im rein elektrischen Fahrmodus eine gesteigerte Höchstgeschwindigkeit und eine größere Reichweite ermöglichen. Das neue, selbst entwickelte e-CVT-Getriebe löst die japanische Vorgängerversion ab, die aktuell bei Hybrid-Modellen von Ford und Lincoln in Nordamerika verwendet wird. In Europa wird das neue Getriebe ab 2013 mit der nächsten Generation von Hybrid-Fahrzeugen zum Einsatz kommen, beispielsweise im Ford C-Max Hybrid, teilte Ford mit.

Manche mögens klein