"Art Spark"-Serie: Unikat im bunten Beachboy-Look

Ein Beachboy der besonderen Art flirtete im Rahmen des Boardmasters-Festival im englischen Newquay mit den Besuchern: der Chevrolet Spark Woody. Der Badeort in Cornwall war vom 4. bis zum 8. August 2010 das Mekka von Surfern, Skater und Musikfans.

Surfer-Mode der 1960er-Jahre
Der Woody – frei übersetzt mit ,der Hölzerne" – soll Erinnerungen an die aufkommende Surfer-Bewegung der späten 50er und frühen 60er Jahre in Amerika wecken. Damals galt es bei den Surfern als schick, einen Woody zu fahren. Die großen Kombis mit Holzrahmen-Aufbau waren nicht nur günstig, sondern auch geräumig genug, um Surfboards und Ausrüstung zu transportieren.

Spezielle Folie erzielt den Woody-Effekt
Woodies wurden in der Popkultur verewigt, darunter in ,Surfin' Safari" von den Beach Boys oder in ,Surf City" von Jan und Dean, zwei erfolgreichen Surf-Songs. Auch wenn Autohersteller die schwierige und teure Herstellung der Holzrahmen eingestellt haben, so bleibt der Woody nach wie vor ein Stück amerikanischer Automobil-Kultur. Um den Woody-Effekt heutzutage zu erzielen, verwendet Chevrolet dafür allerdings eine speziell gemaserte Vinyl-Folie.

Teil der ,Art-Spark"-Serie
Der Spark Woody ist ein Unikat aus der ,Art Spark"-Serie, die letztes Jahr ins Leben gerufen wurde. Den Anfang machte der Smeilinener Spark, eine Fahrzeug-Interpretation des Modelabels Smeilinener, der im Oktober 2009 in Berlin bei der Preisverleihung des Kunst-Wettbewerbs ,Young Creative Chevrolet" vorgestellt wurde. Zu den ,Art-Spark"-Mobilen gehört auch ein WTTC-Safety-Car, das von einem der Gewinner des Kunst-Wettbewerbs, dem portugiesischen Kunststudenten José Rocha entworfen wurde. Ein weiteres Unikat bildet das Spark DJ Car: Dieses von Chevrolet gestaltete Fahrzeug ist eine mobile DJ-Station und gilt gleichzeitig als der größte Plattenspieler der Welt.

Cooler Beachboy