Sportlicher Fünfsitzer kommt mit eigenständigem Design

Da hat uns Opel aber ganz schön gefoppt: Im Vorfeld sprach der Autohersteller davon, dass der neue kompakte Dreitürer nicht ,Astra" genannt würde. Nun ist es also klar, er heißt – wie vom Vorgänger gewohnt – Astra GTC. Sportlichkeit soll er vermitteln, sowohl optisch als auch beim Fahren. Und emotional soll er sein.

Eigenständiger Auftritt
Das GTC-Design lehnt sich an die Studie Opel GTC Paris Concept an, die auf dem Pariser Autosalon im Oktober 2010 gezeigt wurde. Opel bezeichnet den GTC als ,Fünfsitzer-Coupé" und betont seine Eigenständigkeit gegenüber dem fünftürigen Astra. Von diesem sollen bis auf die Gehäuse der Rückspiegel und die Antenne keine Außenteile übernommen worden sein. Auch bei den Felgen grenzt sich der GTC ab. So werden in der Palette von 17 bis inklusive 20 Zoll sechs von sieben Designs ausschließlich für den Dreitürer angeboten.

Kanten im Blech
Bei der Motorhaube ist wie bei anderen Opel-Modellen die ,Bügelfalte" charakteristisch, die mittig in Längsrichtung verläuft. In den Frontscheinwerfern verstecken sich flügelförmige Tagfahrlichter. Markentypisch sind Gestaltungselemente wie der sichelförmige Bogen in den Flanken. Die hinteren Kotflügel weisen eine scharfe Kante im Blech auf, die es beim Fünftürer nicht gibt. Zur Dachlinie gehört ein integrierter Spoiler. Bei den LED-Rücklichtern kommt ebenfalls das von den Frontscheinwerfern geprägte Flügelmotiv zum Tragen. Die Leuchtdioden gibt es allerdings nur ab der höheren Ausstattungslinie ,Innovation".

Neues Fahrwerk
Im Gegensatz zur fünftürigen Limousine erhält der GTC serienmäßig ein Sportfahrwerk und lauert zehn bis 15 Millimeter tiefer über dem Asphalt. Durch größere hintere Querlenker verlängert sich der Radstand um zehn auf 2.695 Millimeter. Im Vergleich zur Limousine und der Kombiversion SportsTourer ist die Spurweite vorne 40 Millimeter größer, hinten 30 Millimeter. Dies ermöglicht laut Opel die Verwendung von 20-Zoll-Rädern. Ein technisches Highlight ist die HiPerStrut-Vorderradaufhängung mit Hochleistungsfederbeinen anstatt der normalen McPherson-Konstruktion aus den anderen Astra-Varianten. Dadurch soll sich vor allem die Straßenhaftung verbessern und das Zerren der Antriebskräfte an der Lenkung reduziert werden. Hinten kommt, wie bei der Limousine, eine Verbindung aus Verbundlenkerachse und Watt-Gestänge zum Einsatz. Das elektronische Fahrwerk FlexRide bietet Opel gegen 980 Euro Aufpreis an.

Fünf Motoren zum Marktstart
Fünf Motoren wird es zum Modellstart geben: einen Turbodiesel und vier Benziner. Der Selbstzünder 2.0 CDTI leistet 165 PS und generiert ein Drehmoment von 350 Newtonmeter, beziehungsweise 380 Newtonmeter mit Overboost. Die Leistung wird über ein manuelles Sechsganggetriebe verwaltet. Den Sprint von null auf 100 km/h soll der Diesel in 8,9 Sekunden erledigen, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 210 km/h. Mit einem Start-Stopp-System ausgestattet, liegt der Verbrauch laut Opel bei 4,9 Liter auf 100 Kilometer. Dies entspricht einem CO2-Ausstoß von 129 Gramm je Kilometer.

Zwei 1,4-Liter-Turbos
Der 100 PS starke 1,4-Saugmotor mit Fünfgang-Schaltgetriebe stellt den Einstiegsbenziner dar. Sein Durchschnittsverbrauch von 5,5 Liter auf 100 Kilometer entspricht einem CO2-Ausstoß von 129 Gramm pro Kilometer. Ausgerüstet ist er mit einer Start-Stopp-Automatik. Ebenfalls damit ausgestattet sind die zwei 1,4-Liter-Turbomotoren, die mit 120 und 140 PS über dem Saugmotor rangieren. Ihr Verbrauch liegt laut Hersteller bei 5,9 Liter, die CO2-Emissionen bei 139 Gramm. Geschaltet wird mit einem manuellen Sechsgang-Getriebe.

1,6-Liter-Turbo mit 180 PS
Ebenfall manuell geschaltet werden die sechs Gänge im vorläufigen Topmodell mit 1,6-Liter-Vierzylinder-Turbo, der den GTC auf 220 km/h beschleunigt. Das 180 PS starke Triebwerk ist nicht mit einem Start-Stopp-System ausgerüstet und genehmigt sich nach Herstellerangaben glatte sieben Liter. Das entspricht einer CO2-Emission von 164 Gramm je Kilometer. Die Rüsselsheimer wollen den GTC auf der IAA im September 2011 noch mit weiteren Motorisierungen präsentieren. Die OPC-Hochleistungsversionen sollen 2012 folgen.

Adaptives Fahrlicht
Angeboten wird der Astra GTC in den Ausstattungsvarianten Edition und Innovation. Im Dreitürer debütiert das Adaptive Fahrlicht AFL+. Es ist für 1.250 Euro zu haben und im GTC Innovation serienmäßig. Zu den neun Funktionen gehört ein Fernlichtassistent, der bei Gegenverkehr selbstständig abblendet. Wird AFL+ mit der optionalen Frontkamera für 525 Euro kombiniert, ist als zehnte Funktion auch die Intelligente Leuchtweitenanpassung ILR (Intelligent Light Ranging) möglich. Das System misst über die Kamera den Abstand zum Vordermann und passt das Muster des Abblendlichts an. So soll die Straße stets gut ausgeleuchtet werden, ohne Verkehrsteilnehmer zu blenden. Die Kamera erfasst in der neuen Generation darüber hinaus noch mehr Verkehrszeichen und bezieht zusätzliche Informationen vom Navigationssystem. Neben dem bekannten Spurhalteassistenten verfügt die Kamera nun über einen Abstandswarner.

Neue Stoffe, Farben und Muster
Der Dreitürer bietet fünf Personen Platz. Sein Kofferraumvolumen beträgt 370 Liter. Es lässt sich auf 1.235 Liter erweitern. Nach Angaben von Opel wurde der Stauraum im Cockpit gegenüber dem Vorgängermodell um 50 Prozent vergrößert. Dies betrifft insbesondere den GTC Innovation, der serienmäßig mit einer elektronischen Parkbremse ausgerüstet ist, wodurch der Entfall des Handbremshebels Platz für Ablageflächen schafft. Im Innenraum erwarten die Insassen auch neue Stoffe, Farben, Muster und Lederausstattungen. Serienmäßig an Bord ist ein Sportlenkrad. Für 390 Euro nimmt der Fahrer auf einem ergonomischen Sportsitz mit Achtwege-Einstellmöglichkeit Platz.

Ab 7. Juni 2011 bestellbar
Produziert wird der Astra GTC im polnischen Gliwice. Opel erwartet für ihn einen Verkaufsanteil an der Astra-Baureihe von 15 bis 20 Prozent. Bestellungen nimmt der Hersteller ab dem 7. Juni 2011 entgegen. Die Preise beginnen bei 19.900 Euro für den GTC Edition 1.4 mit 100 PS. Das teuerste Modell stellt der 165 PS starke GTC Innovation 2.0 CDTI dar, den es ab 27.855 Euro gibt. Opel bietet bis 1. November außerdem eine Aktion an, bei der sich Kunden die 380 Euro Aufpreis für die Parkhilfe hinten sparen.

Bildergalerie: Der neue Astra GTC