Bis zu 270 PS und ein exklusives Äußeres für den Mercedes C 250 CGI

Der Mercedes C 250 CGI ist in der Serienversion ein relativ normales, eher unspektakuläres Auto. Dass man den 204 PS starken Mittelklasse-Benz auch in eine heiße Renn-Limousine verwandeln kann, zeigen die Spezialisten von Väth aus dem unterfränkischen Hösbach. Der Mercedes-Tuner holt aus dem 1,8-Liter-Vierzylinder mehr Leistung und verpasst der Karosserie eine schärfere Optik.

255 oder 270 PS
Mittels einer veränderten elektronischen Motorsteuerung kann die Leistung des Triebwerks auf nunmehr 255 PS angehoben werden. Gleichzeitig wächst das maximale Drehmoment von 310 auf 370 Newtonmeter und statt 240 sind nun sogar 260 km/h Höchstgeschwindigkeit möglich. In Kombination mit einem neuen Ladeluftkühler und einer Sportabgasanlage kann der C 250 CGI sogar auf 270 PS gepusht werden.

Optik des C 63 AMG
Um das Mehr an Leistung auch optisch sichtbar zu machen, bietet Väth für die C-Klasse eine Umrüstung auf die Optik des C 63 AMG an. Darüber hinaus sind einige Karosserieteile in Karbonausführung erhältlich –darunter die Motorhaube, die Frontspoilerlippe, der Heckdiffusor und der Kofferraumspoiler. Den Kontakt zur Straße stellen gewichtsoptimierte Schmiederäder in 19 Zoll her. Sie sind vorne mit Reifen der Größe 235/35 ZR19 und hinten mit Pneus der Dimension 265/30 ZR19 bezogen.

Neue Bremsanlage
Um den getunten C 250 CGI jederzeit standesgemäß verzögern zu können, kommt eine neue Bremsanlage zum Einsatz. Vorne verrichten 360-Millimeter-Bremsscheiben mit Sechs-Kolben-Festsätteln, hinten 320-Millimeter-Scheiben mit Vier-Kolben-Festsätteln ihre Arbeit. Für eine optimierte Straßenlage sorgt ein rennstreckentaugliches Fahrwerk mit höhen- und härteverstellbaren Stoßdämpfern. Der Innenraum der C-Klasse lässt sich mittels Karbon-Applikationen aufwerten. Den Dachhimmel kleidet der Tuner auf Wunsch komplett mit Alcantara aus. Für das Komplett-Tuning des C 250 CGI werden knapp 20.000 Euro fällig.

Gallery: Heiß gemachte C-Klasse