Allgäuer Tuner holt noch mehr Power aus dem Audi-V10

Blauer Himmel, strahlender Sonnenschein und eine Prise frischer Fahrtwind. Der Besitzer eines Roadster kennt diese Glücksmomente. Wer sich dabei ein deutlicheres Maß an Sportlichkeit wünscht, greift beim Kemptener Edeltuner Abt sicher nicht ins Leere. Denn der hat dem schnellsten offenen Audi, dem R8 Spyder, noch mehr Feuer verliehen und sorgt so für ein ganz besonderes Frischluftvergnügen.

Aggressiverer Look
Auf Wunsch bestückt Abt den Frontgrill des R8 Spyder mit einem schwarzen Wabengitter, anstatt wie beim Basismodell mit einem silbernen Kreuzgitter. Auch die Frontschürze wurde modifiziert: Im Vergleich zur Serie verlaufen die Streben nicht horizontal sondern vertikal durch die Lufteinlässe. Karbon-Seitenleisten, exklusive 20-Zoll-Felgen und eine Heckschürze mit vier statt gewöhnlich zwei Endrohren runden die aggressive Optik des Supersportlers ab. Für die Veränderungen an der Karosserie muss der stolze Besitzer rund 40.000 Euro bezahlen.

Optimale Gewichtsverteilung
Ein besonderes Augenmerk der Ingenieure lag auf einer optimalen Gewichtsverteilung. Seitenleisten und Schürzen wurden daher aus Karbon gefertigt, was zu maximaler Leistung und Fahrspaß führen soll. Wer das Gewicht des Boliden noch weiter verringern möchte, kann sich diesen Wunsch mit der besonders leichten Felge Abt CR superlight erfüllen.

Mehr Leistung – schnellerer Spurt
Auch an der Leistungsschraube wurde gedreht: Die 525 PS des V10 bringt der Tuner auf 600 Pferdestärken – deutliche 75 PS mehr. Den Sprint von null auf Tempo 100 schafft der Spyder nun in 3,8 Sekunden und erreicht 320 km/h Top Speed. Die Leistungsspritze lassen sich die Kemptener mit 7.900 Euro bezahlen. Für eine gute Kontrolle auch bei Höchstgeschwindigkeit bieten die Allgäuer zusätzlich Fahrwerksfedern mit Tieferlegung an.

Heißer Roadster