In den USA heißt der Kleinwagen künftig Sonic, bei uns bleibt es bei Aveo

Was vor wenigen Jahren noch unvorstellbar war, ist 2011 Realität: Zu den Top-Neuheiten von Chevrolet auf der Detroit Motor Show (15. bis 23. Januar 2011) gehört ein Kleinwagen. Es handelt sich um den Nachfolger des aktuellen Aveo. Der war als Fünftürer bereits auf dem Pariser Autosalon zu sehen. In Detroit ist er nun erstmals auch mit Stufenheck zu bewundern.

Etwa zehn Zentimeter länger
Bei uns wird der Name Aveo beibehalten, während das Fahrzeug in den USA künftig Sonic heißen wird. Der Fünftürer ist 4,04 Meter lang, die viertürige Stufenhecklimousine misst 4,40 Meter. Zum Vergleich: Der aktuelle Aveo ist als Drei- und Fünftürer 3,92 Meter lang, als viertürige Stufenhecklimousine aber 4,31 Meter. Als Konkurrenten für den Sonic nennt die US-Marke den Ford Fiesta.

Zwei Motoren mit wenig PS-Unterschied
Für Vortrieb sorgen zwei Motoren mit sehr ähnlicher Leistung: Neben dem 1,8-Liter-Benziner aus dem Chevrolet Cruze, der hier etwa 137 PS liefern soll, kommt der 1,4-Liter-Turbobenziner mit rund 140 PS zum Einsatz, der in Deutschland aus Opel Astra und Meriva bekannt ist. Als Getriebe werden für den Sauger eine Fünfgang-Schaltung sowie eine Sechsgang-Automatik angeboten, der Turbo wird mit einer manuellen Sechsgang-Schaltung kombiniert. Ein ESP ist Serie, bis zu zehn Airbags sind verfügbar. Die Produktion des Sonic soll noch 2011 beginnen. Und man höre und staune: Gebaut werden soll das Auto in den USA – als einziger Kleinwagen auf dem US-Markt.

Tuningstudie als Zuckerl
Als Zuckerl hat Chevrolet außerdem den Sonic Z-Spec dabei, eine schwarze Tuning-Studie mit orangefarbenen Felgen, einem auffälligen Flügel am Heck in der gleichen Farbe und weiteren leuchtenden Details am Grill und an den Außenspiegeln.

Erstmals mit Stufe