Weltpremiere auf dem Moskauer Autosalon 2010

Der Ford Mondeo wird aufgefrischt. Die neue Version feiert Weltpremiere auf dem Moskauer Autosalon (MIAS, 25. August bis 5. September 2010), ist danach auf dem Pariser Autosalon (2. bis 17. Oktober 2010) zu sehen und kommt in Deutschland Mitte November 2010 auf den Markt. Wie bisher gibt es das Auto bei uns als fünftürige Fließhecklimousine und als Kombi – die viertürige Stufenheckversion wird schon seit diesem Frühjahr nicht mehr in Deutschland angeboten.

Neuer Turbo mit 240 PS
Neben dem bekannten 2,0-Liter-Turbobenziner mit 203 PS steht nun auch eine 240 PS starke Variante des gleichen Motors bereit. Trotz mehr Leistung bleibt der Verbrauch von 7,7 Liter auf 100 Kilometer der gleiche. Auch bei den Dieseln tut sich was: Bislang war der 2.0 TDCi mit 163 PS der stärkste Selbstzünder, jetzt tritt er die Führung an einen 2.2 TDCi mit 200 PS ab. Der neue Topdiesel ist ebenso ein Vierzylinder wie die erst im Frühjahr 2010 vorgestellten Zweiliter-Diesel mit 115, 140 und 163 PS. Außerdem kommt der aus dem Fiesta bekannte 1,6-Liter-Benziner mit 120 PS sowie der schon bisher im Mondeo arbeitende 2,0-Liter-Ottomotor mit 145 PS. 1,6-Liter-Diesel sollen folgen. Wie bisher ist das Powershift-Doppelkupplungsgetriebe bei allen Turbobenzinern Serie. Für die 2.0-TDCi-Versionen mit 140 und 163 ist das Getriebe optional erhältlich.

Neue Spritspartechnologien
Außerdem führt Ford eine Bremsenergie-Rückgewinnung und eine elektronische Steuerung des Kühllufteinlasses ein. Nach dem Kaltstart wird der Grill zunächst geschlossen, was die Aufwärmphase verkürzt. Danach wird zugunsten eines niedrigen Luftwiderstands die Öffnung verkleinert. Hinzu kommt ein Bordcomputer mit Spritspartipps sowie ein ganzer Schwung Fahrerassistenzsysteme. Der Spurverlassenswarner, der Müdigkeitswarner und das automatische Fernlicht feiern Ford-Premiere. Andere Features wie der Tot-Winkel-Assistent, der Geschwindigkeitsbegrenzer, die elektrische Tür-Kindersicherung und die Rückfahrkamera werden vom S-Max und Galaxy übernommen. Optional verfügbar ist auch die elektronische Dämpferregelung CCD (Continuously Controlled Damping).

Jetzt mit LED-Tagfahrlicht
Außerdem erhält der Mondeo ein neues Design. Der untere Kühlergrill mit seiner Trapezform wurde kraftvoller, die Luft­öffnung oberhalb des Stoßfängers feiner und das Profil der Motorhaube stärker betont. Die modifizierte Frontschürze enthält fortan in den Versionen Titanium und Titanium S LED-Tagfahrlichter. Die gleiche Technik kommt auch für die modifizierten Rücklichter zum Einsatz.

Neue Mittelkonsole
Innen fällt die neue Mittelkonsole mit ihren fließenden Formen ins Auge, auch die Tür-Innenverkleidungen wurden neu gestaltet und erhielten integrierte, bündig abschließende Türöffner. Außerdem gibt es eine Ambiente-Beleuchtung mit LED-Technik, die in die Dachkonsole integriert wurde. Zugleich kommen andere Bezugsstoffe zum Einsatz. Ebenfalls neu sind ein Navigationssystem sowie ein Premium-Soundsystem mit 265 Watt und einem besonders großen Subwoofer. Die Preise beginnen nun bei 22.590 Euro. Damit wird das Basismodell rund 1.200 Euro günstiger.

Bildergalerie: Facelift für den Mondeo