Saab zeigt in Genf den neuen 9-5 SportCombi

Mit der neuen 9-5 Limousine zeigte Saab, wie viel Leben noch in der Marke steckte. Doch an der Verkaufsfront war in der Vergangenheit die Kombiversion stets beliebter. Auf dem Genfer Automobilsalon (3. bis 13. März 2011) steht deshalb nun der 9-5 SportCombi.

Design plus Praxisnutzen
Bis zur C-Säule gleicht die Kombiversion der 9-5 Limousine. Die weit hinausgezogene, abfallende Dachlinie mündet beim Lademeister jedoch in einem steilen Heckabschluss mit umlaufender Fensterverglasung. Zur Unterstreichung des sportlichen Charakters ist die Heckklappe leicht nach vorne geneigt. Die Rücksitzlehnen lassen sich im Verhältnis 60 zu 40 nahezu komplett zu einer ebenen Fläche umklappen, ohne dass die Kopfstützen entfernt werden müssen. Bei umgeklappten Lehnen verlängert sich der Laderaum auf 1,96 Meter und bietet Platz für 1.600 Liter Gepäck. Im Normalzustand passen 527 Liter hinein. Beim Vorgängermodell betrugen die Werte 416 und 1.490 Liter.

Marktstart im September
Der Boden des Gepäckraums lässt sich abschnittsweise aufklappen und mittels eines ausziehbaren Stützarms arretieren. Zusätzlich wird eine U-förmige Schiene zur flexiblen Raumaufteilung angeboten. Optional ist eine elektrische, im Öffnungswinkel programmierbare Heckklappe erhältlich. Antriebsseitig bleibt es bei den bereits von der 9-5 Limousine bekannten Turbomotoren, auch ein Allradsystem ist im Angebot. Bestellungen für den Saab 9-5 SportCombi werden ab April 2011 entgegengenommen, erste Auslieferungen sind für den September des Jahres geplant. Zu den Preisen äußert sich der Hersteller noch nicht.

Schwedischer Edellaster