Classic Recreations baut Neuinterpretationen auf Basis von Originalfahrzeugen

Carroll Shelby gilt als Legende. Seine umgebauten Ford Mustangs machten Mitte und Ende der 1960er Jahre Rennstrecken und Straßen unsicher. Classic Recreations hat sich den berühmten Shelby GT500 von 1967 als Vorbild genommen. Die im US-Bundesstaat Oklahoma ansässigen Spezialisten für das Coupé bauen auf Basis alter Mustangs den G.T. 500CR. Mit Shelbys Segen: Denn jedes Fahrzeug wird offiziell in das Shelby-Register eingetragen. Um die europäische Zulassungstauglichkeit kümmert sich Classic Recreations Europe in Viersen.

Klassische Optik
Als Basis dienen den Profis Mustang-Fastbacks der Modelljahre 1967 und 1968. Diese werden in Handarbeit von Grund auf restauriert: Chassis und Karosserie werden sandgestrahlt, ramponierte Blechteile ersetzt. Dann verwandelt die US-Firma jedes Fahrzeug mit authentischen Carroll-Shelby-Anbauteilen aus Fiberglas, ,G.T. 500CR"-Emblemen und einem Shelby-LeMans-Racing-Tankverschluss. Die Farbgebung folgt dem Kundenwunsch. Charakteristisch ist das weiße Streifendekor. Alternativ ist auch das grau-schwarze Design des Mustangs ,Eleanor" aus dem Film ,Nur noch 60 Sekunden" mit Nicolas Cage in der Hauptrolle möglich. Erfahrung haben die Amerikaner bereits damit: Sie fertigten vor dem G.T. 500CR bereits 150 Interpretationen des bekannten Film-Autos.

7-Liter-Auto
Europa erhält den Boliden in zwei Versionen. Die ,Performance"-Variante kostet 147.000 Euro. Als Motorisierung dient ein V8 mit 427 Kubik-Inch, also rund sieben Liter Hubraum. Der Treibsatz basiert auf einem originalen Motorblock und liefert 545 PS an die Hinterachse, die mit einem Sperrdifferenzial ausgestattet ist. Als turboaufgeladener ,Venom" mutiert der Mustang endgültig zum Brandstifter: 780 PS leistet das 196.000 Euro teure Modell. Ein anderer Kühler sorgt dafür, dass es dem zwangsbeatmeten Achtender nicht zu heiß wird. Das Ausatmen des V8 erfolgt bei beiden Leistungsvarianten über spezielle Fächerkrümmer und eine Edelstahl-Abgasanlage mit seitlich aus den Schwellern tretenden Endrohren. Ihren Sprit schlürfen die Shelbys jeweils aus einem neuen 68-Liter-Tank.

Chassis überarbeitet
Das Chassis wird mit zusätzlichen Stabilisatoren, Domstreben, einer verstärkten Vorderachse, einem Überrollkäfig sowie einem in Zug- und Druckstufe einstellbaren Gewindefahrwerk aufgerüstet. Beide Modelle erhalten ,Shelby 427"-Räder. Der ,Performance" bekommt sie vorne in der Größe 8x17 und hinten in 9,5x17 Zoll. Reifen der Dimensionen 245/45 und 275/40 sollen für ausreichend Grip sorgen. Beim ,Venom" stellen hinten Pneus im Format 315/35 den Kontakt zur Straße her. Beide Mustang-Varianten halten die Leistung über eine neue Bremsanlage mit gelochten, geschlitzten und kreuzgeschliffenen Bremsscheiben im Zaum. Die Bremskraftverteilung ist laut Classic Recreations individuell einstellbar. Gelenkt werden die Mustangs über ein neues Aluminium-Lenkrad und eine polierte Lenksäule, welche die Bewegung an eine servounterstützte Zahnstangenlenkung weitergibt.

Klassik und Moderne innen
Im Innenraum sitzen Passagiere auf Shelby-Ledersitzen. Fünfpunktgurte halten den Piloten an seinem Platz. Und auch die Instrumente inklusive 160-Meilen-Tacho tragen den Namen Carroll Shelbys. Für Europa gibt es eine nachträgliche km/h-Skalierung oder auf Wunsch einen Kilometer-Tacho. Armaturenbrett und Türverkleidungen entsprechen optisch weiterhin dem klassischen Design aus den 1960ern. Die Moderne wird wiederum von einer speziellen Mittelkonsole und einem CD-Radio vertreten.

Gallery: Shelby G.T. 500CR