327,8 km/h sind Rekord in der Kategorie ,Blown Gas Coupe"

Suzuki hat auf der legendären Salzseenplatte bei Bonneville im amerikanischen Bundesstaat Utah einen Geschwindigkeitsrekord aufgestellt. 202,3 Meilen pro Stunde – umgerechnet 325,6 km/h – galt es zu toppen. So lautete die bisherige Bestmarke für Landfahrzeuge in der Kategorie "Blown Gas Coupe" (F-BGC). Jetzt steht der neue Rekord bei 203,7 Meilen pro Stunde beziehungsweise 327,8 km/h. Neuer Rekordhalter ist der Journalist Sam Mitani vom US-Magazin Road & Track, der für die American Suzuki Motor Corporation (ASMC) in einem modifizierten Kizashi Sport über den ceranfeldflachen Salzsee donnerte – und Suzuki nach diversen Highspeed-Motorradrekorden den ersten automobilen Geschwindigkeitsrekord sicherte.

Ideale Bedingungen
Die Bedingungen am Wettbewerbstag waren ideal und entsprachen exakt den Erwartungen der Suzuki-Rekordcrew um die Ingenieure Richard Holdener, Tom Habrzyk und Scott Bailey. Temperaturen von 38 Grad Celsius herrschten auf dem auf 1.921 Meter Höhe gelegenen Hochgeschwindigkeitsareal. Zuständig für die Abnahme der Bonneville-Geschwindigkeitsrekorde ist die Southern California Timing Association (SCTA). Bei dem ermittelten Rekordwert handelt es sich um das arithmetische Mittel zweier Fahrten.

Weniger Gewicht und Windwiderstand
Um den Kizashi auf die extremen Bedingungen während der diesjährigen Bonneville Speed Week vorzubereiten, wurden Interieur, Unterboden und Motor modifiziert. Ein Überrollkäfig aus Aluminium sorgte für zusätzlichen Schutz im Innenraum, eine extrem leichte Fahrersitzschale garantierte optimalen Seitenhalt bei geringem Gewicht. Zusätzliche Radabdeckungen, Frontspoiler und Unterbodenplatten verbesserten die Aerodynamik und den Anpressdruck.

Gezielte Motoroptimierung
Der 2,4-Liter-Benziner mit Multipoint-Einspritzung und variabler Ventilsteuerung wurde vor der Rekordfahrt einer Spezialkur unterzogen. Kolben und Kurbelwelle, Ansaugstutzen und Kupplung haben die Suzuki-Techniker gezielt für den Einsatz auf der Salzpiste optimiert. Spezielle Bolzen sicherten die Motorhaube, um zu verhindern, dass sie während des Rekordversuchs durch den enormen Fahrtwind verformt oder aufgedrückt wird.

520 PS und Bremsschirm
Ein größerer Turbolader und ein zusätzlicher Ladeluftkühler sorgten für eine Verdreifachung der Leistung von 173 auf 520 PS. Das maximale Drehmoment wurde von 230 Newtonmeter bei 4.000 Touren auf 703 Newtonmeter bei 5.500 U/min gesteigert. Ein Gewindefahrwerk und ein Bremsschirm garantierten eine satte Straßenlage und die bestmögliche Verzögerung.

Kizashi-Serienmodell startet im Herbst
Der Suzuki Kizashi startet in der Serienversion im Oktober 2010 auf dem deutschen Markt. Das Mittelklassemodell ist mit manuellem Sechsgang-Getriebe und Frontantrieb und später auch als Allradvariante mit stufenlosem Automatikgetriebe (CVT) erhältlich. Beide Modelle kommen im "Sport"-Designpaket auf Deutschlands Straßen und sind damit serienmäßig voll ausgestattet. Angetrieben werden sie von einem 2,4-Liter-Benziner mit vier Zylindern und 178 PS. Das maximale Drehmoment von 230 Newtonmeter liegt bei 4.000 U/min an. Mit Schaltgetriebe liegt der Verbrauch bei 7,9 Liter auf 100 Kilometer, mit CVT-Getriebe sind es 0,4 Liter mehr. Die Preise beginnen bei 26.900 Euro.

Salzsee-Rekord