Kombi erhält neue Design, Abmessungen bleiben aber nahezu unverändert

Nach fünf Jahren bringt VW einen neuen Passat auf den Markt. Auf dem Pariser Autosalon (2. bis 17. Oktober 2010) wird die siebte Generation ihre Premiere feiern. Hierzulande besonders heiß erwartet wird die deutlich beliebtere Kombiversion namens Variant. Wie der Lademeister künftig aussehen wird, zeigen die Erlkönigbilder, die unser Fotograf im kalifornischen Death Valley geschossen hat.

Kein komplett neues Modell
Ähnlich wie beim Wechsel von Golf V auf Golf VI wird es sich beim kommenden Passat um kein komplett neu entwickeltes Modell handeln, sondern um ein sehr umfangreiches Facelift. Die Grundform und die Abmessungen des Neuen werden sich deshalb nur geringfügig vom bisherigen Modell unterscheiden. Der Variant dürfte wieder 4,77 Meter lang werden, das Gepäckabteil die bisherigen 603 Liter nur geringfügig überbieten.

Aktuelles Markengesicht
Das Außendesign hingegen präsentiert sich rundum erneuert. So erhält die Mittelklasse-Baureihe das aktuelle Markengesicht, das mittlerweile vom Polo bis zum Phaeton fast alle VW-Modelle tragen. Erstmals werden für den Passat auch LED-Tagfahrlichter angeboten. Die Rückleuchten dürften ebenfalls mit Leuchtdioden bestückt sein.

Neue und bekannte Triebwerke
Einiges wird sich unter der Haube des Passat tun. Zu den bekannten Zweiliter-Dieseln mit 140 und 170 PS wird sich der 105 PS starke 1.6 TDI gesellen. Auf Benzinerseite wird als Einstieg der 1.2 TSI mit 105 PS gehandelt, hinzu kommen der 1.4 TSI mit 122 oder 160 PS sowie der 2.0 TSI mit 211 PS. Topmotorisierung dürfte künftig der 300 PS starke 3,6-Liter-V6 werden, der bereits im Passat CC Verwendung findet. Aller Voraussicht nach kommt der neue Passat noch Ende 2010 zu den Händlern – und zwar als Limousine sowie gleichzeitig als Variant.

Erwischt: Passat Variant