Darauf müssen Caravan- und Wohnmobilbesitzer achten

Vor der großen Urlaubsfahrt sollte der Wohnwagen oder das Wohnmobil nochmal gründlich gecheckt werden. Darauf weist die Fachhandelskette InterCaravaning hin. Einige Kontrollen können Besitzer selbst durchführen, bei anderen empfiehlt sich der Besuch beim Fachmann. Dabei geht es nicht nur um die Vermeidung nervenaufreibender und zeitfressender Pannen, sondern auch um die Sicherheit.

Kontrolle durch den Fachmann
Besonders wenn Wohnmobil oder Caravan längere Zeit standen, sollten Besitzer die Bremsanlage, die Bremsflüssigkeit sowie die Elektrik von einem Fachmann überprüfen lassen. Zudem ist vor der großen Fahrt in den Urlaub auch an die Absicherung für das mobile Zuhause zu denken. Es gibt passende Alarm- und Schutzsysteme für alle Wohnmobile und Caravans.

Vieles kann selbst gemacht werden
Einige sicherheitsrelevante Punkte können Besitzer eines mobilen Heims selbst kontrollieren. Aufgrund hoher Lasten und schwankender Temperaturen sind die Reifen eines Wohnmobils oder Caravans besonders gründlich zu kontrollieren. Gesetzlich ist bei der Bereifung eine Profiltiefe von mindestens 1,6 mm vorgeschrieben. Experten empfehlen jedoch eine Profiltiefe von 3 Millimeter und mehr. Messinstrumente zur Bestimmung der Profiltiefe gibt es für wenig Geld im Fachhandel. Aber auch eine Ein-Euro-Münze funktioniert. Einfach den Euro in die Profilblöcke schieben: Wenn der goldene Rand ganz verschwindet, ist das Profil noch ausreichend. Neben dem Reifenprofil sollten Besitzer auch die Räder auf Beschädigung untersuchen. Gibt es irgendwo Risse, zeigt der Reifen einen unregelmäßigen Abrieb, Schnitte oder gar nach außen gewölbte Beulen, dann sollte er sicherheitshalber ausgetauscht werden. Den Reifendruck können Fahrer ebenfalls selbstständig an einer Tankstelle überprüfen. Eine Messung sollte jedoch immer bei kalten Reifen erfolgen, da sich bei längeren Fahrten der Innendruck durch Wärme erhöht.

Flüssigkeiten im Blick
Besonders der Öl- und Kühlwasserstand, aber auch die Scheibenwaschanlage sollten überprüft werden. Besitzer eines Wohnwagens mit Gasanlage sollten diese ebenfalls checken. Sitzen die Gasflaschen in festen und rüttelsicheren Halterungen? Häufig vergessen Wohnmobil- oder Caravanbesitzer für das europäische Ausland wie beispielsweise Italien oder Spanien das vorgeschriebene Sicherheitszubehör. Sind Warntafel, Warnwesten sowie Feuerlöscher mit an Bord, können sich Reisende Ärger und unnötige Kosten ersparen.