Daimler lässt es im Jubiläumsjahr richtig krachen

,Die Erfindung von Daimler und Benz hat die Welt zum Besseren verändert – und sie wird es auch weiter tun." Daimler-Chef Dieter Zetsche lässt zum 125. Geburtstag des Automobils keinen Zweifel am Selbstbewusstsein seines Konzerns. Gefeiert wurde mit der Kanzlerin Angela Merkel und 1.400 Gästen, einer futuristischen Skulptur und einem Ausblick auf jede Menge Veranstaltungen zum Jubiläum. Zuvor wurde noch auf einem nachmittäglichen Event der neue SLK präsentiert. Wir waren bei beiden Terminen dabei.

SLK und Aesthetics 125
Zum Jubiläum lässt sich Mercedes nicht lumpen und zeigt erstmals live die dritte Generation des SLK. Das Klappdachcabrio sieht jetzt dem Flügeltürer SLS ähnlich. Das besagte Dach wird auf Knopfdruck durchsichtig. Außerdem kann der Wagen mit einem verstellbaren Fahrwerk ausgerüstet werden. Auf der großen Abendgala macht es "der Daimler" dann extrem futuristisch: Die Skulptur Aesthetics 125 soll einen Ausblick auf die künftige Design-Sprache von Mercedes geben. Das aus fließenden Formen und Rundungen bestehende Kunstwerk ist der Nachfolger der Plastiken Aesthetics No. 1 und Aesthetics No. 2. Das schwebend wirkende Modell wurde per Rapid Prototyping modelliert.

Elektroantrieb und die Politik
Dieter Zetsche stellt in Anwesenheit von Merkel und Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) die Wichtigkeit des Übergangs zur Elektromobilität klar. ,Wenn Daimler und Benz noch lebten, dann würden sie uns raten, grüne Autos noch faszinierender und faszinierende Autos noch grüner zu machen. Nur attraktive Innovationen sind wirksame Innovationen" – ein Hinweis an die Politik, sich stärker für die Förderung von Elektromobilität zu engagieren. Um Daimlers Wille in Sachen Elektrofahrzeuge zu untermauern, lässt sich Zetsche die Patenturkunde für eine neue bipolare Rahmenflachzelle übergeben. Diese Batterie-Technologie soll ein wichtiger Schritt zur Industrialisierung von Lithiumionen-Akkus sein. Die Patenturkunde wurde auf den Tag genau 125 Jahre nach der Patentanmeldung von Carl Benz hinsichtlich seines Motorwagens ausgestellt.

Konsequent gearbeitet: Carl Benz und Gottlieb Daimler
Carl Benz meldete am 29. Januar 1886 sein Patent mit der Nummer 37435 in Berlin an. Keine 100 Kilometer von Benz' Mannheimer Wirkungsstätte entfernt tüftelte Gottlieb Daimler an seiner Motorkutsche. Dabei suchten die Menschen schon lange vorher nach einer Möglichkeit, mit Hilfe von Maschinen voranzukommen. Im 18. Jahrhundert versuchten Franzosen und Engländer, Fahrzeuge mit Dampfmaschinen-Antrieb zu bauen – ein Ansatz, der im 19. Jahrhundert weltweit Erfinder, Entwickler und Ingenieure beschäftigte. Auch Elektromotoren standen schon auf der Liste möglicher Antriebe. Der Durchbruch fand dann in Deutschland statt: Nikolaus August Otto erfand den Viertaktmotor, den Benz und Daimler erfolgreich in ihre Konstruktionen integrierten. Sowohl Benz als auch Daimler und dessen Partner Wilhelm Maybach arbeiteten konsequent an der Reduktion der Größe der Motoren bei deren gleichzeitiger Leistungssteigerung. Sie entwickelten und probten, bis ihre Wagen Marktreife erreichten und in Serie produziert werden konnten.

Volle Kassen
,Die Geschichte hat gezeigt: Wenn eine Gesellschaft automobil wird, dann wird sie auch sozial mobil und wirtschaftlich erfolgreich", so Zetsche. Und so unterstreicht Daimler das Jubiläum mit einem Haufen Aktivitäten – zumal man inzwischen 30 Millionen Nachkriegs-Mercedes-Modelle an den Kunden gebracht hat. Den eigenen Mitarbeitern dankt Daimler mit einer Prämienausschüttung in Höhe von insgesamt 125 Millionen Euro. Weitere 125 Millionen Euro wandern in das Vermögen der ,Daimler und Benz Stiftung". Diese Stiftung wurde zum 100. Geburtstag des Automobils 1986 gegründet und beschäftigt sich mit Forschungsprojekten zum Verhältnis zwischen Mensch, Umwelt und Technik.

Volles Programm
Außerdem unterstützt Daimler im Jubiläumsjahr ehrenamtliche Tätigkeiten im Bereich Umwelt und Soziales. Alle Daimler-Mitarbeiter können ihre Projekte vorstellen, 125 Vorhaben werden ausgewählt und mit jeweils 5.000 Euro bezuschusst. Weltweit wird es Ausstellungen zum Thema 125 Jahre Automobil geben. Das Mercedes-Benz-Museum zeigt beispielsweise von Mai bis September 2011 eine Kunstsammlung, zu welcher unter anderem auch Andy Warhols Cars-Serie gehört. Und das Land Baden-Württemberg ist ebenfalls mit von der Partie: Beim Automobilsommer 2011 finden 125 Tage lang Veranstaltungen statt. In Stuttgart selbst sponsert Daimler zum Beispiel das Fußball-Länderspiel zwischen Brasilien und Deutschland am 10. August 2011.

Bildergalerie: Daimler feiert