Neue Motoren für alle Modelle und leichtes Lifting für den 9-3

Mit einer Reihe von Änderungen an den Modellen 9-3 und 9-5 fährt Saab in die Zukunft.

Neue Optik für den 9-3
Der bereits seit dem Jahr 2002 auf dem Markt befindliche Saab 9-3 erhält eine überarbeitete Heckschürze im Stil des neuen 9-5. Zudem werden die Dieselmotoren stärker: Selbstzünder mit zweistufigem Turbolader und Leistungen von 130 und 160 PS ersetzen die bisherigen, jeweils zehn PS schwächeren Triebwerke. Als Spitzenausführung steht ein 180-PS-Diesel bereit. Neu ist außerdem die Kombination aus einem Zweiliter-Turbobenziner mit 163 PS und XWD-Allradantrieb. Laut Saab wurde in der ganzen Modellreihe der CO2-Ausstoß um zehn Prozent gesenkt, dabei hilft auch eine Schaltanzeige im Cockpit. Alle 9-3 Vector- und Aero-Modelle sind künftig auch als TX-Ausführung erhältlich. Diese beinhaltet Titan-Finish am Kühlergrill und dem vorderen Stoßfänger. Hinzu kommen spezielle Alufelgen und ein Innenraum im Kohlefaser-Look.

Größere Motorenauswahl beim 9-5
Im frisch vorgestellten 9-5 stehen künftig mehr Motoren zur Auswahl. Ein 190 PS starker Diesel mit zwei Liter Hubraum und Doppelaufladung ergänzt das Angebot bei den Selbstzündern. Das Aggregat kann auch mit Allradantrieb kombiniert werden. Auf der Benzinerseite rückt ein 1,6-Liter-Turbo mit 180 PS ins Programm. Er ist nur mit Zweiradantrieb erhältlich und soll 7,8 Liter Kraftstoff auf 100 Kilometer verbrauchen. Der Zweiliter-Benziner mit 220 PS wird nun auch als BioPower Flex-Fuel-Version angeboten. Er kann nicht nur mit Benzin, sondern auch mit E85, einem Mix aus Bioethanol und Benzin betankt werden. Ein Menü im Bordcomputer zeigt das E85-Verhältnis im Tank an. Erhältlich ist das Aggregat mit Front- oder Allradantrieb.

Gallery: Stärkere Saab-Modelle