Überarbeitetes Kompakt-SUV künftig auch mit 258-PS-Benziner

Chevrolet stellt auf dem Pariser Autosalon (2. bis 17. Oktober 2010) den überarbeiteten Captiva vor. Das Kompakt-SUV erhält im Rahmen des Facelifts eine neu gestaltete Front sowie ein modifiziertes Heck. Außerdem präsentiert sich die Antriebspalette komplett überarbeitet und umfasst künftig zwei neue Benziner und zwei neue Diesel.

Neues Gesicht
Vorne fällt beim Captiva die neu geformte, scharf geschnittene Motorhaube auf. Der Kühlergrill ist jetzt zweigeteilt und größer als beim Vorgänger. Andere Scheinwerfer, in die Außenspiegel integrierte Blinker und kantig geformte seitliche Lüftungsschlitze sorgen für einen dynamischeren Auftritt. Hinten fallen die neu gestalteten Rückleuchten auf.

Aufgewerteter Innenraum
Das Interieur des Captiva wird mit neuen Materialien und Stoffen aufgewertet. Die Designer haben dabei auf Elemente anderer Chevrolet-Modelle zurückgegriffen, wie etwa eine blaue Hintergrundbeleuchtung oder die umlaufende Verkleidung des Armaturenbretts, die in die Fahrer- und Beifahrertür ausläuft. Der Captiva ist weiterhin wahlweise als Fünf- oder Siebensitzer zu haben, wobei die einzelnen Sitzreihen ansteigend angeordnet sind.

Komplett neue Motorenpalette
Viel getan hat sich bei der Antriebspalette. Vier neue Motoren stehen zur Verfügung, die jeweils serienmäßig mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe kombiniert werden. Optional ist ein sechsstufiges Automatikgetriebe erhältlich. Basisbenziner ist künftig ein 2,4-Liter-Aggregat mit variabler Ventilsteuerung und 171 PS. Die Topmotorisierung ist ein neuer Dreiliter-V6. Der Benzindirekteinspritzer mit variabler Ventilsteuerung leistet 258 PS. Auf der Dieselseite steht ein 2,2-Liter-Motor mit Turboaufladung zur Verfügung. Er wird in zwei Leistungsstufen angeboten – mit 163 oder 184 PS.

Mit Front- oder Allradantrieb
Alle Modelle sind mit Allradantrieb erhältlich. Die beiden Turbodiesel und der kleine Benziner können alternativ mit Frontantrieb geordert werden. Auch das Fahrwerk des Captiva wurde überarbeitet, was vor allem der Kurvendynamik zugute kommen soll. Der Captiva kommt ab Werk immer mit ESP, Traktionskontrolle und einem Bremsassistenten. Zur Serienausstattung gehören Front-, Seiten- und Fensterairbags. Ebenfalls mit an Bord sind eine elektrische Feststellbremse und ein Berganfahr-Assistent.

Marktstart im Frühjahr 2011
Das Audio-System des Captiva beinhaltet nun AUX-in-Buchsen, USB-Anschlüsse sowie eine Bluetooth-Schnittstelle fürs Handy. Auf Wunsch kann das Kompakt-SUV mit einem Touchscreen-Navigationssystem und einer Heckkamera ausgestattet werden. Im Frühjahr 2011 soll der neue Captiva zu den Händlern kommen. Was er kosten wird, ist noch nicht bekannt. Bisher beträgt der Einstiegspreis 23.790 Euro.

Gallery: Facelift für Captiva