Italienisches Sportcoupé wird stärker und bekommt ein schärferes Profil

Erstmals widmet sich der Edeltuner Mansory der Marke mit dem Dreizack: Maserati. Die Modelle GranTurismo und GranTurismo S erhalten eine neu gestaltete Frontschürze mit Spoilerlippe. Ein auffälliges Detail ist die Kühlergrill-Einfassung aus Sichtkarbon. Die Leichtbauhaube mit integrierten Luftein- und Auslässen soll dafür Sorge tragen, dass es dem V8-Motor darunter nicht zu heiß wird. Im Profil sieht man die neuen Seitenschweller, die tief heruntergezogen sind. Zudem fallen die neuen Spiegelabdeckungen auf. Hinten verbaut der Veredler einen Spoiler, eine Heckblende und Blenden für die Auspuffendrohre, die durch die Serienheckschürze verlaufen. Darüber hinaus sticht ein Diffusor ins Auge. Alle Anbauteile bestehen aus Kohlefaser und kosten zusammen 32.439 Euro.

30 PS mehr
Ein Eingriff in das Steuergerät sowie Filter mit höherem Luftdurchsatz und eine Sportabgasanlage mit Sportkatalysatoren verhelfen den Motoren beider Modelle zu einer höheren Leistung. So kommt der in der Serie 405 PS starke GranTurismo auf 435 PS, aus den 440 PS des GranTurismo S werden 470. Gleichzeitig erhöht sich das Drehmoment um jeweils 40 Newtonmeter auf 460 beziehungsweise 490 Newtonmeter. Für die Leistungskur sind 12.170 Euro fällig.

Räder bis 21 Zoll
Sportfedern zum Preis von 738 Euro legen die Italiener jeweils um 30 Millimeter tiefer. Bei den Felgen setzt Mansory vorne auf 20- und hinten auf 21-Zöller. Nach eigenen Angaben ist der Veredler der erste Hersteller, der geschmiedete Felgen für die beiden Maserati-Modelle anbietet. Der Satz ist für 9.900 Euro erhältlich. Dazu gibt es Reifen der Dimension 255/30 und 305/30. Auf Wunsch werden die Felgen in Wagenfarbe lackiert und mit schwarzen Akzenten verziert.

Interieur aus Leder, Alu und Karbon
Im Innenraum setzt Mansory wie gehabt auf Luxus. Es gibt Accessoires wie eine Pedalerie aus Aluminium oder ein Sport-Lenkrad, das je nach Ausführung bis zu 2.600 Euro teuer ist. Ein Karbonset für 3.320 Euro umspannt Armaturen, Türleisten, die Mittelkonsole und den Getriebetunnel. Die hauseigene Sattlerei kümmert sich in Handarbeit um ein individuelles Lederinterieur. Die Kosten richten sich nach dem jeweiligen Aufwand.

Gallery: Neptuns neuer Dreizack