PS-Power zum Autosalon: Abarth Punto Evo esseesse, Abarth 500C esseesse

Der Skorpion wird giftiger: Abarth präsentiert auf dem Pariser Autosalon (2. bis 17. Oktober 2010) neue Performance-Kits namens ,esseesse" für den Abarth Punto Evo und den Abarth 500C. Das Kit für den Abarth Punto Evo lässt den 1,4-Liter-Turbo mit der elektrohydraulischen Ventilsteuerung MultiAir 180 PS liefern. Das maximale Drehmoment wird auf 270 Newtonmeter erhöht. Damit sprintet der neue Abarth Punto Evo esseesse in 7,5 Sekunden auf 100 km/h, die Spitze ist bei 216 km/h erreicht. Mit einem Schalter kann der Fahrer außerdem den Modus ,Sport" anwählen, der das Ansprechverhalten von Motor und Lenkung sportlicher gestaltet.

Spezielle 18-Zöller
Bestandteil des Perfomance-Kits sind auch spezielle 18-Zöller in Titangrau. Diese Farbe ist abgestimmt auf das Campovolo-Grau der Karosserie, das an die traditionelle Farbgebung der Marke erinnert. Tuninglegende Carlo Abarth lackierte seine Produkte meist mit einer Farbe, die er bei einem Ausrüster auf dem seiner Werkstatt gegenüber liegenden Flugplatz (italienisch: campovolo) einkaufte. Die Felgen sind aber auch in Weiß bestellbar.

Tiefer gelegte Karosserie
Verzögert wird der neue Punto Evo esseesse vorn von gelochten und innenbelüfteten Bremsscheiben, hinten kommen gelochte Scheiben zum Einsatz. Spezielle Koni-Stoßdämpfer und verkürzte Fahrwerksfedern sorgen für eine Tieferlegung der Karosserie. Abgerundet wird der Performance-Kit durch einen speziellen Luftfilter, eine doppelflutige Sportauspuffanlage und spezifische Schriftzüge für Motorhaube und Heckklappe. Fahrer und Beifahrer nehmen in Leder-Sportsitzen Platz, die gemeinsam mit der Firma Sabelt entwickelt wurden.

Abarth 500C esseesse: Sport-Cabrio
Das in Paris gezeigte Cabriolet Abarth 500C esseesse fällt durch eine zweifarbige Karosserie auf: Der Wagen ist Campovolo-Grau und Pista-Grau lackiert, getrennt durch einen weißen Streifen. Mit den Komponenten des esseesse-Kits wird die Leistung des 1,4-Liter-Turbos auf 160 PS gepusht. Im ,Sport"-Modus steigt das maximale Drehmoment auf 230 Newtonmeter. Die Spitze beträgt 209 km/h, den Sprint bewältigt der Wagen in 7,6 Sekunden. Koni-Stoßdämpfer, eine Fahrwerkstieferlegung und eine neue Bremsanlage charakterisieren die Fahrwerksumbauten. An der Vorderachse kommen gelochte und innenbelüftete Scheiben zum Einsatz, hinten sind gelochte Scheiben montiert. Spezielle 17-Zöller stehen in Weiß und Titangrau zur Verfügung.

Abarth 500 überarbeitet
Auf dem Pariser Autosalon ebenfalls zum ersten Mal zu sehen ist die überarbeitete Version des Abarth 500. Zu den Neuheiten gehören zweifarbige Karosserielackierungen, hochwertigere Innenausstattungen – darunter die Ledervariante Tabak – sowie 17-Zöller in speziellem Design. Ein Novum bildet die Auspuffanlage ,Record Monza": Sie ist eine Reminiszenz an die Anfänge der Marke Abarth als Tuningschmiede für bezahlbare Kleinwagen.

Bildergalerie: Noch giftiger