Der 800 E V12 soll das stärkste und schnellste Viersitzer-Cabriolet der Welt sein

Nein, bescheiden ist man bei Brabus sicher nicht: Die neueste Cabrio-Kreation, die der Bottroper Tuner auf Basis der Mercedes E-Klasse auflegt, hat nicht nur zwölf Zylinder und stolze 800 PS unter der Haube. Sie soll auch bis zu 370 km/h schnell fahren. Brabus zufolge ist das 800 E V12 Cabriolet damit das stärkste und schnellste Viersitzer-Cabrio der Welt.

6,3 statt 5,5 Liter Hubraum
Als Basis für das Power-Cabrio dient das V12-Triebwerk aus dem Mercedes S 600. Eine Spezialkurbelwelle mit längerem Hub und größere Kolben vergrößern im Verbund mit erweiterten Zylinderbohrungen den Hubraum von serienmäßigen 5,5 auf 6,3 Liter. Weitere Modifikationen am Innenleben der Maschine sind strömungsoptimierte Zylinderköpfe und die Installation von Sportnockenwellen.

Drehmoment muss begrenzt werden
Zwei Spezialkrümmer mit integrierten größeren Turboladern sorgen für eine noch effizientere Aufladung. Das Biturbosystem wird durch vier wassergekühlte Ladeluftkühler ergänzt. Hinzu kommt eine Hochleistungsauspuffanlage aus Edelstahl mit Metallkatalysatoren und vier Endrohren. Als Ergebnis stehen 800 PS bei 5.500 Umdrehungen sowie ein maximales Drehmoment von 1.420 Newtonmeter zu Buche, die im Fahrzeug allerdings elektronisch auf 1.100 Newtonmeter begrenzt werden. So motorisiert, wird das 800 E V12 Cabriolet in nur 3,7 Sekunden von null auf Tempo 100 katapultiert. Nach 9,9 Sekunden ist der getunte Mercedes bereits 200 km/h schnell, die 300er-Marke wird nach 23,9 Sekunden geknackt.

Anbauteile aus Karbon
Um diese enorm hohen Geschwindigkeiten zu erreichen, wurde an der Aerodynamik des E-Klasse Cabrios kräftig gefeilt. So erhielt das Fahrzeug zahlreiche Karosserieanbauteile aus Karbon. Die neue Frontschürze ist so geformt, dass der Auftrieb an der Vorderachse reduziert wird und die Kühler des V12 sowie die vorderen Bremsen besser mit Frischluft versorgt werden. Dank integrierter LED-Tagfahrleuchten kann das E V12 Cabriolet auch im Rückspiegel früher identifiziert werden. Kotflügelaufsätze lassen die offene E-Klasse in die Breite wachsen. Vorne werden 19-Zoll-Räder mit Reifen der Größe 265/30 ZR 19 montiert, hinten kommen Gummis der Dimension 295/30 ZR 19 zum Einsatz.

Gewindefahrwerk inklusive
Auch am Fahrwerk haben die Spezialisten von Brabus Hand angelegt. Spezielle Aufhängungsteile für Vorder- und Hinterachse sollen eine größere Bandbreite für individuelle Fahrwerkseinstellungen bieten. Dazu kommt ein auf das höhere Motorgewicht abgestimmtes Gewindesportfahrwerk, das zusammen mit Bilstein entwickelt wurde. Dieses kann nicht nur rundum zehnfach in Zug- und Druckstufe, sondern auch in der Höhe in einem Spielraum von 35 Millimeter individuell justiert werden. Für eine standesgemäße Verzögerung ist eine Hochleistungsbremsanlage zuständig. Sie besteht aus 380 mal 37 Millimeter großen, innen belüfteten und genuteten Stahlbremsscheiben und Zwölf-Kolben-Festsätteln an der Vorderachse. Hinten kommen 360 mal 28 Millimeter große Bremsscheiben mit Sechs-Kolben-Festsätteln zum Einsatz.

Exklusive Lederausstattung
Der Innenraum des 800 E V12 Cabriolet kann ebenfalls sichtbar aufgewertet werden. Das hier gezeigte Fahrzeug, das in der Brabus-Niederlassung in Dubai vorgestellt wurde, präsentiert sich mit rot-schwarzem Leder-/Alcantara-Interieur. Hinzu kommt ein Sportlenkrad mit roten Kontrastnähten, Zierleisten aus Echt-Karbon an der Armaturentafel, der Mittelkonsole sowie den Seitenverkleidungen. Um auch die Höchstgeschwindigkeit gut ablesbar anzeigen zu können, wurde zudem ein Tachometer mit einer Skala bis 400 km/h eingebaut. Brabus fertigt das 800 E V12 Cabriolet auf Bestellung und nach individuellen Kundenwünschen. Die Preise beginnen bei 478.000 Euro.

Bildergalerie: E-Klasse mit 800 PS