Italiener stellen neue Motoren, Sondermodelle und ein Showcar vor

Ganz im Zeichen des Umweltschutzes sieht Fiat seinen Auftritt auf dem Pariser Autosalon 2010 (2. bis 17. Oktober). Die Italiener zeigen ihre beiden Modelle 500 und 500C in den TwinAir-Versionen mit Zweizylindermotor. Laut Fiat hat der Motor den weltweit niedrigsten CO2-Emissionswert unter den Pkw-Benzinmotoren: 92 Gramm je 100 Kilometer. Das mit einem Turbolader ausgerüstete Triebwerk leistet 85 PS und wird mit einer Start-Stopp-Automatik kombiniert.

Fiat 500 Black Jack und Fiat 500C byDiesel
Mit dem Fiat 500 Black Jack präsentiert der italienische Hersteller ein auf 3.000 Exemplare limitiertes Sondermodell. Besondere Kennzeichen sind die mattschwarze Lackierung, schwarze 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, rot lackierte Bremssättel und rot umrandete Radnabendeckel. Außenspiegel und Türgriffe sind in mattiertem Chromlook gefertigt. Zur erweiterten Serienausstattung gehören eine Klimaautomatik, Bi-Xenonscheinwerfer und ein hochwertiges Audiosystem. Optional sind unter anderem rote Ledersitze der Manufaktur ,Poltrona Frau". Vier Motorisierungen sind im Angebot: Das neue zweizylindrige TwinAir-Triebwerk, die bekannten Benziner mit 1,4 und 1,2 Liter Hubraum sowie der 1,3-Liter-Turbodiesel. Der Fiat 500C byDiesel hingegen weist die an Bluejeans erinnernde Karosseriefarbe Blu Midnight Indigo und ein elfenbeinfarbenes Stoffrolldach auf. Das Sondermodell entstammt der Kooperation des italienischen Designerlabels mit der Designabteilung Centro Stile Fiat.

Showcar Fiat 500 Millesima
Im April 2010 rollte 31 Monate nach Produktionsbeginn der 500.000ste Fiat 500 vom Band. Aus diesem Anlass entstand der Fiat 500 Millesima: Er ist den Fans des Kleinwagens gewidmet. Diese konnten im Vorfeld der Messe auf einer speziellen Internetseite Fotos von sich hochladen, die dann auf die Karosserie übertragen wurden. 1.500 Passbilder zieren das Showcar.

Fiat Panda mit Autogas
Mit dem Panda LPG erweitert Fiat die Palette an Fahrzeugen, die wahlweise mit Autogas (LPG) oder Benzin betrieben werden können. Der Motor des Kleinstwagens leistet 69 PS. Auf dem Pariser Autosalon stehen außerdem eine überarbeitete Version des Qubo sowie der Bravo mit neuem, 140 PS starkem 1,4-Liter-MultiAir-Triebwerk und serienmäßiger Start-Stopp-Automatik. Der Motor stößt 132 Gramm CO2 je Kilometer aus.

Neuer Diesel für den Punto Evo
Die Italiener bezeichnen sich als den umweltfreundlichsten Volumen-Hersteller auf dem europäischen Markt – kein Wunder, da sie keine großen Autos oder gar SUVs anbieten. Untermauern soll den Anspruch folglich eine weitere Kleinwagenvariante, der Punto 1.3 8V Multijet mit einem neuen Turbodieselmotor. Der Vierzylinder mit Multijet-Direkteinspritzung verbraucht durchschnittlich 3,6 Liter Diesel pro 100 Kilometer, der CO2-Wert beträgt 95 Gramm je Kilometer. Damit ist der Kleinwagen das zweite Fahrzeug im Portfolio der Italiener, das weniger als 100 Gramm CO2 pro Kilometer ausstößt. Der neue Turbodiesel leistet 85 PS und ermöglicht eine Höchstgeschwindigkeit von 172 km/h.

Weiterer Selbstzünder für den Doblò
Ein neues Turbodiesel-Triebwerk ergänzt die Motorenpalette des Fiat Doblò. Der 1,6-Liter-Vierzylinder ist mit der Multijet-Direkteinspritzung ausgerüstet. Er leistet 90 PS und stellt ein maximales Drehmoment von 290 Nm zur Verfügung. Der neue Motor erfüllt die Emissionsnorm Euro 5 und stößt 133 Gramm CO2 je Kilometer aus. Der Fiat Doblò 1.6 Multijet ist wahlweise mit Sechsgang-Handschaltung oder Dualogic-Automatik erhältlich.

Bildergalerie: Fiat mit Premieren