Mit neuem Biturbo-Diesel: Konzeptauto steht auf dem Autosalon Genf 2011

Eine Mischung aus Coupé, Roadster und SUV präsentiert Renault mit der Studie Captur auf dem Genfer Autosalon vom 3. bis 13. März 2011. Sie folgt auf das Konzeptauto DeZir, zeigt die künftige Designstrategie des Herstellers und soll Assoziationen an eine Abenteuertour wecken. Außerdem debütiert im Captur ein neuer Biturbo-Dieselmotor.

Muskulöses Äußeres
Die Formgebung soll muskulös wirken. Als Inspiration diente ,ein Sprinter, der mit gespannten Muskeln im Startblock steht". Die kanzelartige Dachpartie des Captur kommt uns bekannt vor: Sie erinnert an der Studie Esflow von Bündnispartner Nissan. Die Kotflügel sind matt lackiert. Ein LED-Leuchtenband verlängert die Blinkersignale wellenförmig entlang der Wagenflanken. Das Hardtop kann abgenommen werden. Eine Sichtkarbon-Schicht verkleidet das Chassis. Außerdem spendierten die Franzosen ihrem neuen Design-Wegweiser Flügeltüren und 22-Zoll-Felgen mit zweifarbiger Kontrastlackierung. Als Wagenfarbe dient ein kräftiges Orange.

Hängematte im Innenraum
Fahrer- und Beifahrersitz haben Schalen aus Karbon und sind an der Mittelkonsole befestigt, wobei der Eindruck entsteht, dass sie in der Luft schweben. Die Mittelkonsole, der Instrumententräger und die Türeinfassungen sind transparent. Lichtleitende Fasern sorgen für eine indirekte Ambiente-Beleuchtung. Verschiedene Bereiche sind mit Netzen aus elastischen Seilen gestaltet. Aluminiumpedale und ein Lederlenkrad setzen sportliche Akzente. Das Heck dient entweder zum Gepäcktransport oder zum Ausruhen: Der variable Ladeboden greift das Seil-Thema auf und kann zur Hängematte umfunktioniert werden. In den Seitenteilen verstecken sich ausziehbare Sitzlehnen samt Kopfstützen und Sicherheitsgurten. So wird aus dem Zwei- ein Viersitzer.

Bi-Turbo-Diesel mit 160 PS
Als Motorisierung präsentiert Renault erstmals einen Vierzylinder-Diesel mit Biturbo-Aufladung. Er wird künftig den 1.9 dCi ersetzen. 160 PS leistet der 1,6-Liter-Diesel, sein Drehmoment beträgt 380 Newtonmeter. Als Höchstgeschwindigkeit gibt der Hersteller 210 km/h an. Acht Sekunden dauert der Sprint von null auf 100 km/h. Unter Verwendung eines Doppelkupplungsgetriebes soll eine CO2-Emission von weniger als 99 Gramm pro Kilometer erreicht werden.

Fahrerassistenz durch Visio-System
Zur weiteren Ausstattung des Captur gehört unter anderem eine mechanische Differenzialsperre. Erstmals kommt auch das hauseigene Visio-System zum Einsatz. Es nutzt Informationen einer Kamera am oberen Rand der Windschutzscheibe für verschiedene Fahrerassistenzfunktionen. Die Technik zeigt auf einem Display im Innenraum elektronisch erzeugte Bilder der Straße plus computergenerierte Informationen an. Mit an Bord: passende Accessoires wie Helme, Handschuhe und die Schutzausrüstung für Fahrer und Beifahrer.

Bildergalerie: Rollende Abenteuertour