Premiere mit Picanto und Optima Hybrid in Genf

Mit einem sehr zweckmäßigen Design machte der Kia Rio seinem exotischem Modellnamen bislang wenig Ehre. Doch das soll sich bei der Neuauflage gründlich ändern. Kia verspricht ,europäische Raffinesse mit koreanischer Frische und südländischem Flair." Zu bewundern ist der neue Rio auf dem Genfer Autosalon vom 3. bis zum 13. März 2011. Dort stehen auch der neue Picanto und der Optima Hybrid.

Einer für die ganze Welt
Konzipiert wurde der neue Kia Rio für die ganze Welt und das aus gutem Grund: Mit rund 219.000 Einheiten war der Rio im Jahr 2010 weltweit die Nummer drei unter den Kia-Modellen. In Deutschland wurden im vergangenen Jahr 1.485 Stück an den Mann gebracht. Die neue Generation wird in Europa als Drei- und Fünftürer erhältlich sein, für andere Märkte gibt es auch einen Viertürer. Der Radstand ist mit 2,57 Meter um sieben Zentimeter länger als beim Vorgänger. Kia verspricht dadurch ein größeres Platzangebot und ein Kofferraumvolumen zwischen 292 und 390 Liter. Bislang passten 272 Liter ins Heck.

Größer und flacher
In der Länge wächst der Rio um fünf Zentimeter auf 4,04 Meter, während die Breite um zwei Zentimeter auf 1,72 Meter steigt. Das Auto ist geringfügig flacher als bislang. In Sachen Motoren verspricht Kia ,eine große Auswahl", darunter ist auch ein 1,1-Liter-Diesel mit 70 PS und einer CO2-Emission von 85 Gramm pro Kilometer. Ein neuer, leistungsstarker Turbo-Benziner mit 1,2 Liter Hubraum und Direkteinspritzung wird ab 2012 angeboten. Details zu Ausstattungen und Preisen gibt Kia noch nicht bekannt.

Neuauflage des Kia Rio