Ein Breitbau-Kit und knapp 700 PS machen das SUV noch imposanter

Die Breitbau-Welle klingt nicht ab. Dafür sorgt unter anderem Mansory Switzerland. Die Tuningfirma veredelt alles im Autobereich, was Rang und Namen hat. Diesmal hat sich das Unternehmen am Porsche Cayenne Turbo S ausgetobt. Das schwäbische SUV wird durch ein Breitbau-Bodykit noch stattlicher. Zudem blasen die Schweizer den Motor auf knapp 700 PS auf.

Deutlich breiter
Das neue Bodykit kostet rund 24.970 Euro. Es besteht aus Schürzen für Front und Heck, Seitenschwellerverkleidungen sowie Kotflügelverbreiterungen. Mit Letzeren legt das Querformat des Cayenne hinten um 80 Millimeter zu – vorne sind es immerhin 60 Millimeter. Die Frontverkleidung weist große Lufteinlässe und eingearbeitete Tagfahrleuchten auf. Alle Komponenten sind aus kohlefaserverstärktem Kunststoff gefertigt. Die Schweller und der Heckdiffusor sind zudem mit Sichtkarbon überzogen. Ebenfalls in dieser Ausführung erhältlich sind verschiedene optionale Komponenten wie eine andere Motorhaube für 6.426 Euro, Außenspiegelgehäuse, Scheinwerferblenden sowie ein Dach- und ein Heckspoiler.

Motor für Leistungshungrige
Wer nicht genug Power bekommen kann, lässt am besten seinen 4,8-Liter-Turbo-V8 tunen. Liegen in der Serie 500 PS und 700 Newtonmeter Drehmoment an, schafft die Maschine nach dem Umbau deftige 690 PS und 800 Newtonmeter. Die Höchstgeschwindigkeit legt von 278 auf glatte 300 km/h zu. Bei der Beschleunigung verbessert sich der Wert von 4,7 auf 4,4 Sekunden. Der Motorumbau kostet die Kleinigkeit von 46.410 Euro und beinhaltet eine Elektronikänderung, größere Turbolader sowie eine Sportabgasanlage aus Edelstahl. Wer dem Motor nur eine schicke Abdeckung spendieren will, ist mit 3.427 Euro dabei.

Tiefergelegt und mit großen Rädern
Typischerweise montiert Mansory an den Cayenne einteilige, geschmiedete Felgen der Dimension 10x22 Zoll. Die Speichen sind Turbinenschaufeln nachempfunden. Pro Stück kosten die Rundlinge 2.440 Euro. Die passenden Reifen haben das Format 295/30. Wer will, bekommt auch Räder in 21 oder 23 Zoll. Zusätzlich wird das SUV tiefergelegt: Ein Elektronik-Modul bringt die Luftfederung dazu, das Fahrzeug um 45 Millimeter abzusenken.

Karbon-Dekor und Leder für das Interieur
Für den Innenraum bietet der Tuner ebenfalls eine Reihe von Veredelungsmaßnahmen an. Diese reichen vom mindestens 1.178 Euro teuren Sportlenkrad über Sportpedale für 286 Euro bis zur individuell geschneiderten – und gepreisten – Lederausstattung.

Bildergalerie: Querformat