Twingo-Facelift kommt 2011, neuer Clio 2012

Mit einem neuen strategischen Sechs-Jahres-Plan bereitet Renault sein künftiges Wachstum vor. Das Programm hört auf den Namen ,Renault 2016 – Drive the Change".

Neue Modelle geplant
Bis zum Jahr 2013 plant Renault eine Steigerung seiner weltweiten Verkaufszahlen auf drei Millionen Fahrzeuge jährlich. Zum Vergleich: Im Jahr 2010 wurden 2,6 Millionen Stück abgesetzt. Bereits 2011 starten die drei Elektroautos Fluence Z.E., Kangoo Rapid Z.E. und Twizy, 2012 folgt der ZOE. Renault verspricht einen Anschaffungspreis und die Betriebskosten vergleichbarer Dieselmodelle. Weitere Elektro-Neuheiten sollen zwischen 2014 und 2016 folgen. Im Jahr 2015 möchte die Renault-Nissan-Allianz 500.000 Strom-Autos pro Jahr bauen. In Sachen Diesel wollen die Franzosen mit einem ,Energy dCi 130" genannten 1,6-Liter-Aggregat den leistungsstärksten Selbstzünder seiner Hubraumklasse anbieten. Im Scénic und Grand Scénic soll er ab Mai 2011 die CO2-Emissionen im Vergleich zur Vorgängergeneration um 20 Prozent reduzieren. Sogar um 30 Prozent soll der CO2-Ausstoß durch den Einsatz neuer Energy-TCe-Benziner sinken. Sie kommen vom Kleinwagen bis zur Mittelklasse zum Einsatz.

Gemeinsame Plattformen
Hinsichtlich neuer Modelle kündigt Renault einen überarbeiteten Twingo für 2011 an, ein neuer Clio soll 2012 kommen. Desweiteren wird es von Dacia ein neues Familienfahrzeug und ein leichtes Nutzfahrzeug geben. Renault und Daimler werden eine gemeinsame Basis für die Nachfolger von Twingo und Smart nutzen. Bei den leichten Nutzfahrzeugen teilen sich die beiden Partner zusammen mit Nissan diverse Plattformen. Insgesamt sollen 80 Prozent aller Fahrzeuge, die Renault zwischen 2014 und 2016 auf den Markt bringt, auf einer gemeinsam mit einem Partner genutzten Plattform basieren. Apropos Partner: Im Zuge der Beteiligung am russischen Autobauer Lada soll dort ab 2013 ein neuer Kompaktwagen vom Band laufen.

Gallery: Renault-Modellzukunft