Luftige Studie entstand in Zusammenarbeit mit französischem Modelabel

Mit einer futuristisch anmutenden Studie will Citroën auf dem Pariser Salon (2. bis 17. Oktober 2010) für Aufmerksamkeit sorgen. Der französische Autohersteller zeigt auf der Messe das Concept Car Lacoste. Die Studie entstand zusammen mit dem gleichnamigen Modelabel.

Umweltfreundlich, sparsam und bezahlbar
Die 3,45 Meter lange, 1,80 Meter breite und 1,52 Meter hohe Studie Lacoste soll zugleich umweltfreundlich, sparsam und bezahlbar sein. Der Lacoste erinnert mit der höher gelegten Karosserie und den großen Rädern an einen Strandbuggy. Weitere auffällige Merkmale sind die hohe Gürtellinie, stark konturierte Kotflügel und minimale Überhänge. Türen gibt es nicht, stattdessen nur einen Ausschnitt, durch den die Passagiere ins Fahrzeuginnere gelangen.

Dazu passende Sportartikel
Die hinteren Plätze sollen sich laut Hersteller mit ,einem lässigen Sprung" erreichen lassen. Zum Transport von größeren Gepäckstücken oder Sportgeräten kann die Rückbank eingeklappt werden. Passend zum Fahrzeug soll es zudem eigens kreierte Sportartikel geben – etwa Tennisschläger, Golfschläger, Bälle, Skier, ein Surfbrett und ein Fahrrad.

Selbstaufblasendes Verdeck
Ein festes Dach besitzt das Fahrzeug nicht, stattdessen trägt es an dieser Stelle eine T-förmige Struktur vom Windschutzscheibenrahmen bis zum Kofferraum. Bei schlechtem Wetter kann sich entlang dieser Struktur ein selbstaufblasendes Verdeck entfalten. Die Windschutzscheibe kann komplett umgeklappt werden und verschwindet dann in einer passenden Aussparung in der Motorhaube. Die Karosserie des Concept Cars ist überwiegend in Perlmuttweiß gehalten. Dunkle grafische Akzente unterstreichen die Form des Autos. Scheinwerfer und Heckleuchten sind in die marineblauen Kotflügel integriert und werden erst sichtbar, wenn sie in Funktion treten.

Sitzpolster erinneren an Polohemden
Der Innenraum weist zahlreiche Fächer und Ablagemöglichkeiten auf. Sie sind unter den Enden des Armaturenbretts und in den beiden Sitzbänken verborgen. Die Sitzpolster sind in einem weißen Piqué-Baumwollstoff gehalten, dessen Gewebe an die Polohemden von Lacoste erinnert. Über das gesamte Armaturenbrett erstreckt sich ein riesiges Display für Fahrerinformationen. Hier können zum Beispiel die Fahrgeschwindigkeit oder die Anweisungen der Navigation angezeigt werden. Das Zweispeichen-Lenkrad kann zum leichteren Einsteigen des Fahrers nach oben ins Armaturenbrett geklappt werden.

Kleiner Motor
Als Antrieb für die Studie hat Citroën einen Dreizylinder-Benzinmotor vorgesehen. Er soll elastisch, wirtschaftlich und umweltfreundlich sein. Nähere Angaben, etwa technische Daten, hat Citroën zum Concept Car noch nicht gemacht.

Moderner Strandbuggy