Den US-Giganten gibt's ab 39.900 Euro

Der Ford Explorer ist in seinem Heimatland einer der Topseller seines Herstellers. Hierzulande ist das Riesen-SUV zurzeit nicht in den Preislisten der Ford-Händler zu finden. US-Car-Importeur und -Tuner Karl Geiger aus München bietet den fünf Meter langen und zwei Meter breiten Explorer als Neuwagen an.

294 PS starker Otto-V6
Jetzt steht das Modelljahr 2011 bereit: Neben einem neuen Design hat das SUV vor allem einen sparsameren Motor bekommen. Der 3,5-Liter-V6 leistet 294 PS und bietet mit 345 Newtonmeter ein beachtliches Drehmoment. Im Vergleich zum bisherigen V6-Otto soll das neue Aggregat 20 Prozent weniger Sprit verbrauchen. Einen genauen Wert hat der Importeur noch nicht bekannt gegeben.

Basisvariante mit 240 PS
Die Basisvariante Explorer 4x4 Base gibt es alternativ mit einem 240 PS starken Zweiliter-Turbo. Er liefert 340 Newtonmeter. Sein Verbrauch soll sogar um 30 Prozent unter dem des alten Modells liegen. Im Vergleich zu den Vorgängermodellen soll sich nicht nur die Fahrdynamik verbessert haben, auch das Bedienkonzept ,My Ford" soll Vorteile bringen. Es verfügt unter anderem über ein Zentraldisplay zwischen Tachometer und Drehzahlmesser. Für den Offroad-Einsatz steht das ,Terrain Management System" bereit, das auf Knopfdreh die optimalen Fahrhilfen für den jeweiligen Untergrund wählt.

Drei Ausstattungslinien
Das Münchner Unternehmen bietet den Wagen in den drei Ausstattungslinien Explorer Base, XLT und Limited jeweils mit Allradantrieb an. Bereits ab der Grundversion sind das ,MyFord"-System samt 4,2-Zoll-LCD-Bildschirm, ein programmierbarer Fahrzeugschlüssel, ein Tempomat und vier 12-Volt-Steckdosen an Bord. Optional sind ein Abstandswarner, ein Toter-Winkel-Warner, ein zweigeteiltes Panoramadach und Fond-Sicherheitsgurte mit integrierten Airbags zu haben. Die Preise beginnen bei 39.900 Euro für die Ausführung Base.

Fünf-Meter-SUV