Neuer Zweitürer steht auf dem Genfer Autosalon

Als Limousine und T-Modell genannter Kombi wurde die neue Mercedes C-Klasse schon gezeigt. Jetzt folgt das neue Coupé. Die traditionell sportlichste Karosserievariante macht den Wagen zum Zweitürer mit vier Einzelsitzen. Das Blechkleid des Stuttgarters scheint gelungen. Erstmals live zu sehen ist das Coupé auf dem Genfer Autosalon (3. bis 13. März 2011).

Flach und kompakt
Mit athletischen Proportionen begibt sich das neue C-Klasse Coupé auf die Straße. Die Motorhaube wirkt lang, die Passagier-Kabine scheint weit nach hinten gerückt zu sein. Die stark geneigte Frontscheibe verstärkt den keilförmigen Eindruck. Der Gegenschwung in den seitlichen hinteren Heckscheiben erinnert an den Hofmeister-Knick von BMW. Lange vor BMW waren allerdings bereits die Frazer-Modelle des ehemaligen US-Autoherstellers Kaiser Motors mit diesem dynamischen Gestaltungselement unterwegs. Das Coupé der C-Klasse ist mit einer Höhe von gut 1,40 Meter zirka vier Zentimeter flacher als die Limousine. Das Gesicht des Coupés fügt sich in den jüngst vorgestellten Facelift-Auftritt der C-Klasse ein. Der Zentralstern im Grill wird von zwei kräftigen, sich nach außen verjüngenden Chrom-Lamellen gehalten. Am Heck sorgen die weit außen liegenden Leuchten für Breitenwirkung. Und der im unteren Bereich des Heckstoßfängers sitzende Diffusor macht die sportlichen Ambitionen des C-Klasse Coupés deutlich.

Vier Sitzplätze
Für den Innenraum des C-Klasse Coupés verspricht Mercedes hochwertigen Schick. Als Steuer kommt das bereits aus dem CLS bekannte Dreispeichen-Lenkrad mit verchromter Mittelspeiche in den Wagen. Gegen Aufpreis ist ein Farbschema zu haben, bei dem der untere Teil des Lenkrads unter hellem Leder steckt, während der obere Bereich mit dunklem Leder bezogen wird. Drei große Tubenringe scheinen vom zentralen Kombi-Instrument aus auf den Fahrer zuzuströmen. Die Hutze über diesem Instrument schützt auch den am oberen Ende der Mittelkonsole sitzenden Navi-Bildschirm vor blendendem Sonnenlicht. Eine Innenausstattungs-Premiere steht optional bereit: Applikationen aus Porzellan-weißem Klavierlack. Gegen Aufpreis sind die Lehnen der Einzelsitze im Fond zwecks Stauraumgewinnung umklappbar.

Ab ins Internet
Für das frische Coupé verspricht Mercedes einen gesteigerten Bedienkomfort. So wurde der Multifunktions-Drehregler in der Mittelkonsole neu gestaltet und die Displays wurden größer. In der Mittelarmlehne wartet jetzt eine USB-Schnittstelle auf Anschluss, das Abspielen von Musik per Bluetooth-Übertragung ist ebenso möglich. Über ,Comand Online" gibt es nun auch einen Zugang zum Internet. Dabei kann gewählt werden, ob man beim Fahrzeugstillstand surfen möchte, oder ob man über den Mercedes-Onlinedienst auch während der Fahrt nach Informationen suchen will. Außerdem lässt sich eine am heimischen PC erstellte Google-Maps-Route ins Comand-Online-System importieren. Die Sonderzielsuche über Google ist genauso möglich, wie die Aufzeichnung der gefahrenen Strecke. Auch lassen sich persönliche Sonderziele, die zuvor auf einer SD-Karte gespeichert wurden, in das System einspielen. Die Kartendarstellung gefällt mit neuen plastischen Stadtmodellen.

Assistenten wie die Großen
Jede Menge Assistenz- und Sicherheitssysteme kümmern sich im C-Klasse Coupé um das Wohlergehen der Insassen. So gehört zu den sieben Airbags ein Fahrer-Knieairbag. Außerdem stehen eine Müdigkeitserkennung und ein Abstandsregel-Tempomat zur Verfügung. Den Spurhalte- und Totwinkel-Assistenten gibt es optional auch in aktiven Varianten: Hier wird in einer Gefahren-Situation das Fahrzeug durch einen korrektiven Bremseingriff wieder in die Spur ,gelenkt". Für einen verbesserten Fußgänger-Schutz erhält das Coupé eine aktive Motorhaube aus Aluminium. Die ist mechanisch vorgespannt und springt im Falle eines Crashs auf Höhe der Scheibenwischer um zirka acht Zentimeter nach oben. Dies soll schwere Verletzungen durch Auftreffen von Unfallopfern auf harte Motorkomponenten verhindern. Das System ist ähnlich wie bei der E-Klasse reversibel: Schnellt die Motorhaube wegen einer Bagatell-Karambolage mit beispielsweise einem Mülleimer hoch, lässt sie sich wieder in ihre Ursprungs-Position zurückdrücken.

Agility Control Serie
Für ein sportliches Fahrgefühl sorgt das serienmäßig verbaute Agility-Control-Fahrwerk. Dieses variiert je nach Fahrsituation die Dämpferhärte. Bei flotter Kurvenfahrt gibt es dementsprechend mehr Dämpfung als bei entspanntem Geradeauslauf. Optional wird auch ein Paket aus Parameter-Lenkung und Sportfahrwerk verbaut. Dann liegt das Coupé um 15 Millimeter näher am Asphalt. Außerdem sind jetzt die Federn kürzer, die Dämpfer straffer und die Drehstäbe härter. Bei der Parameter-Lenkung handelt es sich um ein Lenksystem mit geschwindigkeitsabhängiger Servounterstützung.

Dampfhammer und Sparkünstler
Fünf Direkteinspritzer-Aggregate stehen als Antriebe für das neue C-Klasse Coupé zur Wahl. Alle Motoren werden serienmäßig an ein Start-Stopp-System gekoppelt. Als Topmotorisierung kommt der V6-Benziner C 350 BlueEfficiency zum Einsatz. Dieser leistet 306 PS und generiert ein Drehmoment von 370 Newtonmeter. Sein Verbrauch soll bei 6,8 Liter pro 100 Kilometer liegen. Den Sparkünstler unter den Triebwerken gibt der C 220 CDI BlueEfficiency in Kombination mit einem manuellen Sechsgang-Getriebe. 170 PS und ein maximales Drehmoment von 400 Newtonmeter gehen hier mit einem Durchschnittsverbrauch von 4,4 Liter Diesel einher, so Mercedes. Der 250 CDI BlueEfficiency mit 204 PS und 500 Newtonmeter Drehmoment kommt laut Hersteller mit 4,9 Liter aus.

Per Hand oder Automatik
Der Einstiegsbenziner wird vom C 180 BlueEfficiency gestellt. Dieser leistet 156 PS und schafft ein Drehmoment von 250 Newtonmeter. Seinen Verbrauch gibt Mercedes mit 6,5 Liter pro 100 Kilometer an. Exakt denselben Durst hat der C 250 BlueEfficiency mit 204 PS und einem maximalen Drehmoment von 310 Newtonmeter. Bei den großen Benzinern C 250 und C 350 ist die neueste Generation der Siebengang-Automatik 7G-Tronic Plus Serie. Ansonsten muss die Gangeinteilung mit einer manuellen Sechsgang-Schaltung vorgenommen werden, die Automatik steht optional zur Wahl. Zu den Händlern kommt das neue C-Klasse Coupé ab Juni 2011. Die Preise beginnen bei zirka 33.000 Euro.

Bildergalerie: Schicker Schlitten