Kleinwagen und Kompakt-Auto ergänzen die Skoda-Palette

Für Skoda hat sich das erste Halbjahr 2011 in Deutschland gelohnt: Mit einem Marktanteil von 4,6 Prozent steht die VW-Tochter zurzeit an der Spitze der Importmarken in Deutschland. In den ersten sechs Monaten des Jahres 2011 wurden hierzulande 74.731 Fahrzeuge verkauft, bis Jahresende sollen es 140.000 bis 150.000 Autos werden.

up!-Ableger kommt im Frühjahr 2012
Richtig spannend wird es im Jahr 2012. Denn da kommen zwei völlig neue Modelle auf den Markt. ,Den Anfang macht im Frühjahr 2012 ein Kleinwagen unterhalb des Fabia", erklärt Pressesprecher Rainer Strang. Zwar hält man sich bei Skoda zu Details noch arg bedeckt, doch viele Einzelheiten sind schon jetzt bekannt. Die neue Modellreihe basiert auf den up!-Studien des VW-Konzerns, die dort die Grundlage des neuen Lupo bilden. Dieser soll auf der Automesse IAA im Herbst 2011 debütieren. Die ,New Small Family" wird aus mehreren Karosserievarianten bestehen. Die Skoda-Derivate sollen eigenständige Karosserie-Merkmale bekommen. Denkbar sind ein Drei- und ein Fünftürer sowie ein Minivan. Zu den Verbrennungsmotoren ist noch nichts bekannt, eine Elektroversion folgt möglicherweise 2014.

Konkurrent für Hyundai i30
Das zweite neue Modell legt Skoda in der zweiten Jahreshälfte 2012 auf. Das kompakte Auto ist zwischen Fabia und Octavia angesiedelt, soll aber ,kein direkter Konkurrent des VW Golf sein", wie Hermann Schmitt, Geschäftsführer von Skoda Deutschland, erklärt. Vielmehr habe man Autos vom Schlage eines Hyundai i30 im Visier. Auch beim Kompakt-Auto sind weder Motoren, noch Karosserieformen oder gar ein Name bekannt. Einen ersten Vorgeschmack auf das Design gab aber bereits die Studie Vision D, welche auf dem Genfer Salon 2011 für Aufsehen sorgte. Die beiden neuen Fahrzeuge werden aller Wahrscheinlichkeit nach auf dem Genfer Salon im Frühjahr 2012 präsentiert.

Elektro-Flotte kommt 2011
In Sachen alternativer Antriebe geht Skoda ebenfalls in die Zukunft, wenn auch in kleinen Schritten. ,Für einen Hybridantrieb gibt es keine konkreten Planungen", sagt Deutschland-Chef Schmitt. Dafür aber in Sachen Elektromobilität: Noch im Jahr 2011 wird eine Flotte von etwa 25 Elektro-Octavias in die Testphase gehen. Die Wagen verfügen über maximal 116 PS Leistung. Den erforderlichen Strom liefert eine 26,5 kWh starke Lithium-Ionen-Batterie. Mit voller Ladung soll der Skoda 140 Kilometer weit kommen. Wann der Wagen in Serie geht, ist noch nicht bekannt.

,Green tec" für mehr Modelle
Die bestehende Palette wird für das Modelljahr 2012 nur sanft angefasst. So bekommt der Superb auf Wunsch einen belüftbaren Fahrersitz. Zudem kann das Spritspar-Paket ,Green tec" nun nicht mehr nur für den Octavia, sondern auch für Fabia Limousine und Combi sowie den Roomster in den Motorisierungen 1.2 mit 70 PS, 1.2 TSI mit 86 PS sowie 1.2 TSI mit 105 PS zugebucht werden. Es umfasst eine Start-Stopp-Automatik, eine Bremsenergierückgewinnung sowie rollwiderstandsoptimierte Reifen. Beim Octavia gibt es das Paket zusätzlich für den 1.4 TSI mit 122 PS. Bei dieser Motorisierung sinkt der Verbrauch laut Skoda um 0,5 auf 5,8 Liter je 100 Kilometer. Das Green-tec-Paket kostet für alle Modelle 399 Euro.

Angriff auf den Golf?