Neues Bodykit verpasst dem Elfer der Baureihe 996 eine aktuelle 997-Optik

Der Porsche 911 kann auf eine bald 50-Jährige Geschichte zurückblicken. Mit jeder neuen Generation ändert sich die interne Bezeichnung des Sportwagenklassikers. Aktuell wird der Elfer 997 genannt. Sein Vorgänger war der 996. Er wurde von 1997 bis 2005 produziert. Der Tuner Prior Design hat es sich nun zum Ziel gesetzt, den alten 996 zu verjüngen.Verschiedene neue Komponenten bescheren dem alten 911 den Look des jüngeren 997. Bei dem Karosseriekit handelt es sich um eine Interpretation der Optik vom Sportmodell GT3. Vorne erledigt eine neue Frontschürze zum Preis von 980 Euro schon mal einen Teil des Facelifts. Ergänzt wird das Bauteil durch eine Spoilerlippe, die mit 249 Euro zu Buche schlägt. Analog gibt es für 980 Euro eine Heckstoßstange mit den passenden Aussparungen für die hauseigene, 1.199 Euro teure Sportabgasanlage.

Scheinwerfer werden oval
Im Profil ändert sich das Aussehen durch ein Paar neuer Seitenschweller, das 580 Euro kostet. Ein Satz neuer Vorderkotflügel für 799 Euro bereitet den alten Elfer auf die Verwendung von originalen 997-Scheinwerfern vor. Kunden können sie für den modifizierten 996 entweder über Porsche oder Prior Design bestellen. Wir erinnern uns: Der 996 brach mit der Tradition der runden beziehungsweise ovalen Lichter. Stattdessen bekam er die an Spiegeleier erinnernden Leuchten vom ersten Porsche Boxster. Erst mit der Baureihe 997 erhielt der 911er wieder die altbekannte Scheinwerferform.

Tieferlegung und neue Felgen
Eine Tieferlegung um 30 Millimeter soll auch die fahrdynamischen Eigenschaften des alten 911ers auf ein aktuelles Niveau bringen. Als i-Tüpfelchen bietet der Tuner ein mehrteiliges Schmiederad an, das je nach Kundenwunsch in verschiedenen Größen gefertigt werden kann.

Spiegeleier raus