Zwei Diesel und ein Benziner stehen zur Wahl, auf Wunsch auch mit Frontantrieb

Der kompakteste, leichteste und effizienteste Range Rover aller Zeiten: Nicht gerade bescheiden preist Land Rover den neuen Einstiegs-Range namens Evoque an. Das Kompakt-SUV feiert auf dem Pariser Autosalon 2010 (2. bis 17. Oktober) Messepremiere.

Vieles ist von der Studie LRX bekannt
Optisch orientiert sich der 4,35 Meter lange Evoque weitgehend an der Studie LRX, die Anfang 2008 auf der Detroit Motor Show präsentiert wurde. Vieles von dem futuristisch anmutenden Concept Car findet sich nun auch beim Serienmodell wieder. Neben der auffälligen Front mit einem schmalen Scheinwerferband ist vor allem die Seitenansicht markant gestaltet. Die coupéartige Form des Dreitürers wird durch die ansteigende Gürtellinie und das nach hinten abfallende Dach unterstrichen. Hinten wirkt der Evoque relativ voluminös, die kleine Heckscheibe dürfte das Rangieren nicht ganz einfach machen.

Hochwertiges Interieur
Der Innenraum ist ebenfalls modern gestaltet – unter anderem mit dreidimensional wirkenden Anzeigen und einer LED-Innenraumbeleuchtung. Insgesamt vermittelt das Interieur einen hochwertigen Eindruck. Fahrzeuginformationen und Navigationshinweise werden auf einem Acht-Zoll-Touchschreen angezeigt. Auf Wunsch kann der Evoque mit einer umfangreichen Lederausstattung und Dekorelementen aus echtem Metall bestellt werden.

Zahlreiche Assistenten
Für den Evoque sind zahlreiche Extras erhältlich. Dazu zählen ein Einparkassistent für automatisierte Parkmanöver, adaptive Scheinwerfer mit Abblendautomatik, eine Zweizonen-Klimaautomatik mit programmierbarer Standheizung, ein Toter- Winkel-Assistent sowie ein Surround-Kamerasystem mit fünf Digitalkameras. Ebenfalls verfügbar sind ein Panorama-Glasdach, ein Festplatten-Navigationssystem, ein TV-Receiver und eine elektrisch betätigte Heckklappe.

Erster Range Rover mit Frontantrieb
Als erstes Range-Rover-Modell überhaupt ist der Evoque neben dem permanenten Allrad- auch mit Frontantrieb erhältlich. Alle Motoren sind mit Sechsgang-Getrieben gekoppelt, die entweder manuell oder automatisch geschaltet werden. Die Triebwerkspalette umfasst zwei Diesel- und einen Benzinmotor mit Turboaufladung. Die Evoque-Dieselmodelle mit manueller Schaltung besitzen serienmäßig eine Stopp-Start-Automatik.

Weniger als 130 Gramm CO2-Ausstoß
Als Selbstzünder steht ein 2,2-Liter-Aggregat in zwei Leistungsstufen zur Verfügung – mit wahlweise 150 oder 190 PS. Die schwächere Variante soll sich in Kombination mit Vorderradantrieb und Schaltgetriebe mit einem Durchschnittsverbrauch von knapp über vier Liter begnügen. Den CO2-Ausstoß gibt der Hersteller mit weniger als 130 Gramm je Kilometer an. Als Alternative zum Turbodiesel steht ein neu entwickelter, 240 PS starker Zweiliter-Benziner mit Direkteinspritzung, Turboaufladung und doppelter variabler Ventilsteuerung zur Verfügung.

Neu entwickeltes Chassis
Land Rover verspricht für das neue Kompakt-SUV einer Kombination aus Dynamik und Komfort. Ermöglichen sollen dies Technikdetails wie das komplett neu entwickelte Chassis, eine elektrische Servolenkung oder die adaptive Fahrwerkssteuerung ,Dynamic Response". Das so genannte ,Terrain Response"-System wiederum erlaubt mittels verschiedener Fahrmodi den Einsatz im Gelände. Land Rover wird den neuen Einstiegs-Range als echtes ,Weltauto" positionieren und in über 160 Ländern anbieten. Nach Deutschland kommt der Evoque im Spätsommer 2011.

Der Einstiegs-Range