Militärpolizei geht mit dem 350 PS starken Evora S in den Einsatz

So kennen wir die Italiener gar nicht: Normalerweise glorifizieren sie ihre eigenen Marken wie Ferrari oder Lamborghini. Doch nun fährt ausgerechnet die ,Arma dei Carabinieri" Lotus. Die zum italienischen Militär gehörige Polizeitruppe empfing in ihrem Hauptquartier in Rom zwei Exemplare des Lotus Evora S. Die Fahrzeuge stehen zwei Jahre lang Carabinieri-Einheiten in Rom und Mailand zur Verfügung und wurden vom CEO der Lotus-Gruppe, Dany Bahar, übergeben.

Mit Kühlfach für Blutkonserven
Zur Ausstattung gehört die so genannte EVA, die Enhanced Vehicle Automation. Sie beinhaltet ein sprachgesteuertes Multimediasystem, mit dem auch die Signalanlage mit Blaulicht auf dem Dach bedient wird. Um schnell bei medizinischen Notfällen helfen zu können, verfügt der Carabinieri-Evora über ein herausnehmbares Kühlfach, das zwischen den Vordersitzen untergebracht ist. Darin können Blutkonserven oder Transplantations-Organe befördert werden.

Fast 280 km/h Spitze
Für die Ganovenjagd und eilige Transporte ist der Evora S gut gerüstet. Er wird von einem 3,5-Liter-V6 angetrieben, der 350 PS leistet und 400 Newtonmeter generiert. Der Sportwagen erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 277 km/h und sprintet in 4,8 Sekunden von null auf 100 km/h.

Attenzione, Carabinieri