Ingolstädter machen Appetit auf künftige Modell-Variante der Baureihe

Zunächst zeigte der Ingolstädter Autobauer nur Skizzen, nun können wir uns ein richtiges Bild vom Audi A3 concept mit Stufenheck machen. Die Version soll bei der nächsten Generation der Kompaktbaureihe die gewohnte Schrägheck-Variante ergänzen. Zu sehen ist der A3 concept vom 3. bis 13. März 2011 auf dem Genfer Autosalon.

Typische Audi-Merkmale
Der A3 concept ist 4,44 Meter lang, 1,84 Meter breit und 1,39 Meter hoch. Unter der dem Blech steckt schon die Technik des neuen A3. Dieser soll 2012 auf den Markt kommen – etwa ein Jahr später auch als Stufenheckvariante. Die viersitzige Studie ist mit typischen Audi-Merkmalen ausgestattet, beispielsweise einem Singleframe-Grill mit angeschrägten oberen Ecken. Einige Teile bestehen aus Kohlefaser-verstärktem Kunststoff (CFK), die quer verlaufenden Lamellen aus Aluminium. Bekannt kommen uns auch die LED-Scheinwerfer vor. Die Dachlinie deutet eine Coupéform an, sieht aber gegenüber den kürzlich veröffentlichten Skizzen etwas entschärft aus.

Versenkte Türgriffe
Teile der Außenspiegel bestehen aus Aluminium und CFK. Besonderes Augenmerk verdienen die Türgriffe: Ihre Spangen aus gebürstetem Aluminium sind in die Karosserie versenkt und fahren elektrisch aus, wenn sie berührt werden. In die Heckschürze integrierte Audi einen Diffusor-Einsatz aus CFK und Metall. Die Türen, die Motorhaube und die Heckklappe bestehen aus Aluminium. Auch durch unterschiedlich starke Bodenbleche sparte Audi Masse ein. Dennoch ist die Technikstudie mit 1.540 Kilogramm kein echtes Leichtgewicht.

Cockpit mit schlanker Linie
Ein Radstand von 2,63 Meter soll den beiden Fondpassagieren viel Platz ermöglichen. Fahrer und Beifahrer sitzen auf Sportsesseln. Beim Cockpit setzt Audi auf eine schlanke Linie. In eine Applikationsleiste aus Aluminium sind verschiedene Tasten integriert – das Design könnte beinahe auch von einem italienischen Hersteller stammen. Zur Ausstattung des A3 concept gehört auch ein Soundsystem in den Türen und auf der Hutablage. Im Armaturenbrett sitzen vier runde Lüftungsdüsen, in der Mittelkonsole die drei Drehregler der Klimaautomatik.

Rollender WLAN-Hotspot
Das Lenkrad ist unten abgeflacht. Dahinter liegen zwei analoge Rundinstrumente. Dazwischen fällt der Blick auf ein Acht-Zoll-Display, dessen Inhalte der Fahrer durch Menüauswahl selbst bestimmen kann. Auf der Mitteltunnelkonsole ist die Bedienung für das Multimediasystem MMI untergebracht, die Oberfläche des Bedienknopfs beinhaltet das Touchpad. Das Infotainment-System umfasst ein UMTS-Modul und einen WLAN-Hotspot. Auf der Rückseite der Vordersitzlehnen sind Halterungen für iPads angebracht. Für das Gepäck steht ein 410-Liter-Kofferraum zur Verfügung.

408 PS aus Fünfzylinder-Turbo
Lust auf Ausfahrten macht die Motorisierung der Studie: Dort ist der aus dem TT RS bekannte Fünfzylinder-Turbomotor verbaut. Audi hat dem 2,5-Liter-Aggregat aber noch einmal tüchtig Leistung eingeschenkt: 408 statt 340 PS produziert das im A3 concept längs eingebaute Kraftwerk. Der Direkteinspritzer produziert 500 Newtonmeter Drehmoment. Die Kraft wird über eine Siebengang-S-tronic und den permanenten Allradantrieb quattro an alle vier Räder übertragen. Audi gibt 4,1 Sekunden für den Sprint von null auf 100 km/h und eine elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h an. Perfekte Starts soll eine Launch Control ermöglichen. 9,1 Liter pro 100 km – das entspricht einer CO2-Emission von 212 Gramm pro Kilometer – nennt der Hersteller als Verbrauch. Unter anderem soll ein Rekuperationssystem beim Spritsparen helfen.

Fahrdynamik von ökonomisch bis sportlich
Das installierte Fahrdynamiksystem ,Audi drive select" lässt sich fünffach verstellen, wodurch sich die Kennlinien von Motor, der Servolenkung und der Siebengang-S-tronic verändern. Die Modi heißen ,comfort, auto, dynamic, individual" und ,efficiency". Reifen vom Format 245/30, aufgezogen auf 20-Zoll-Felgen, stellen den Straßenkontakt her. Die Felgenspeichen bestehen aus CFK und Aluminium. Die Bremsscheiben vorne werden von Vierkolben-Sätteln in die Zange genommen. Das Stabilisierungssystem ESP kommt mit einem Sportmodus und lässt sich komplett abschalten.

Bildergalerie: UPDATE: Audi A3 concept