Der schwäbische Supersportler beeindruckt mit Breitformat und über 600 PS

Im Herbst 2010 präsentierte FAB Design einen moderat veredelten Mercedes SLS AMG. Zum Genfer Autosalon (3. bis 13 März 2011) geht das Schweizer Unternehmen aufs Ganze. Mit der schlanken Linie des schwäbischen Supersportwagens ist es nun vorbei: Breitbau regiert. Und auch bei der Leistung bekommt der SLS einen Nachschlag. ,Gullstream" nennen die Eidgenossen ihre Kreation.

Breitschultrig
Die SLS-Front bekam von den Schweizern eine neue Schürze. Senkrechte Tagfahrleuchten akzentuieren die seitlichen Lufteinlässe. Wie zusätzliche Muskeln wirken die Verbreiterungen auf den Kotflügeln. Jeweils eingearbeitet sind auffällige Luftöffnungen. Das Bindeglied zwischen den breiteren Kotflügeln sind die markanten Seitenschweller, die ihrerseits mit Öffnungen aufwarten. Die neue Heckschürze greift mit seitlichen Luftaustritten das Design der Rücklichter auf. Ein Diffusor soll den automatisch ausfahrenden Serienheckflügel aerodynamisch unterstützen. Auf dem Dach thront eine Lufthutze.

20-Zoll-Felgen und Rennfahrwerk
Den letzten Schliff beschert der Optik ein Satz neuer Felgen. Die dreiteiligen 22-Zöller sind vorne zehn und hinten zwölf Zoll breit. Ein Sportfedersatz senkt den SLS ab. Alternativ bietet FAB Design ein Fahrwerk des Herstellers Koni an, welches auf der Technik des für den Rennsport konzipierten SLS GT3 basiert.

Mehr Power und variabler Sound
Ein Softwareeingriff sorgt dafür, dass die Leistung von 571 auf 615 PS klettert. Das Drehmoment des 6,2 Liter großen V8-Motors steigt von 650 auf 690 Newtonmeter. Von null auf 100 km/h sprintet der getunte SLS in 3,6 statt serienmäßiger 3,8 Sekunden. 200 km/h sollen in elf Sekunden anliegen. Als Höchstgeschwindigkeit stehen 325 statt 317 km/h im Datenblatt. Beim Ausatmen hilft ein neuer Vierrohr-Sportauspuff aus Edelstahl. Die Anlage weist eine integrierte Klappensteuerung auf. Durch eine variabel einstellbare Klappenposition kann der Fahrer den Klang von dezent auf sonor und umgekehrt verändern.

Kosten: nach oben offen
50.000 Euro sollte man laut FAB Design für das Tuning des SLS bereithalten, den Mercedes für mindestens 183.260 Euro anbietet. Durch Extrawünsche für den Innenraum lässt sich der Betrag schnell in schwindelnde Höhen treiben – möglich sind laut Tuner alle ,erdenklichen Farbkombinationen" und die ,ungewöhnlichsten Materialmixe".

Flügel-Muskelpaket