Hersteller zeigt Design-Zukunft der Marke in Genf

Ein besonders schickes Exponat bringt Skoda mit zum Genfer Autosalon (3. bis 13. März 2011). Das Concept Car namens "Vision D" soll die stilistische Neuausrichtung der Marke in den kommenden Jahren zeigen. Zu den Abmessungen schweigt sich der Hersteller derzeit aus, das Fahrzeug solle ausschließlich zeigen, mit welch markanten Design-Details die Marke in die Zukunft fährt. Doch es könnte mehr als das sein: Bereits länger wird gemunkelt, dass Skoda die Nische zwischen Fabia und Octavia mit einem neu entwickelten Modell besetzen will.

Variabler Innenraum
Das Concept Car trägt die vertrauten Züge moderner Skoda-Modelle und entwickelt diese Linien weiter. Der Wagen hat einen langen Radstand und kurze Überhänge. Beides soll ein sehr gutes Raumangebot im Innenraum schaffen. Eine große Heckklappe als Abschluss der Fließheckform weist auf Funktionalität hinweisen, für den Innenraum kündigt der Hersteller ein variables Konzept an.

Neues Logo
Der Kühlergrill des ausgestellten Fahrzeuges ist matt lackiert. Seine feinen Lamellen sollen an die filigran gespannten Saiten einer Harfe erinnern und für die ästhetische Seite von Skoda stehen. Als weiteres Zeichen der Zukunft prangt das neue Skoda-Logo an der Nase der Studie. Auch der geflügelte Pfeil wurde frisch gezeichnet und wird in dieser Form ab sofort die Marke bei den Kommunikatiosnmitteln erkennbar machen. Die Skoda-Modelle werden das neue Logo ab 2012 tragen. Das Markenzeichen wird flankiert von einem Scheinwerferquartett, das dem Konzeptauto ein freundliches und sachliches Gesicht geben soll. Die Heckleuchten sind, wie bei aktuellen Skodas, C-förmig gestaltet. Die in der C-Säule mit einem Knick endende Fensterunterkante gibt der Seitenlinien einen Pfiff Dynamik. Über dem Stoßfänger am Heck verbinden Falze die Rückleuchten mit dem Nummernschildträger. Die so entstandenen Dreieckelemente sollen an Kristallschliff erinnern.

Feines Material und Kristallglas
Im hellen Innenraum kommt als Besonderheit Kristallglas zum Einsatz. Es soll nicht nur einen eleganten Eindruck vermitteln, sondern eine Brücke zur tschechischen Handwerkskunst und Kultur schlagen. Weitere Informationen will Skoda erst im Verlauf der Messe bekannt geben.

Bildergalerie: Neuer für die Golf-Klasse?