Mehr Leistung und neue Karosserie-Komponenten

1896 legte Johann Abt den grundstein für die heutige Abt Sportsline GmbH. Damals war das Hauptgeschäft des Kemptener Unternehmens noch das Schmieden von Pferdehufen. Heute tunen die Nachfahren des Ur-Abt Fahrzeuge aus dem VW-Konzern – vor allem die von Audi. Den neuen Q3 hat sich die Tuningschmiede schon vorgenommen. Der Marktstart der Serienversion des kleinsten SUV der Audi-Familie ist im vierten Quartal 2011.

Leistungssteigerung für alle Motoren
Die Ingenieure aus dem Allgäu sind derzeit noch mit den finalen Tests der Leistungspakete für das Kompakt-SUV beschäftigt. So wird der 2.0 TSI in der stärksten Version voraussichtlich 250 statt der serienmäßigen 211 PS leisten. Die 170-PS-Variante bringt Abt Sportsline auf 210 PS. Auch die beiden Leistungsstufen des Zweiliter-Diesel-Aggregats werden von der Kemptener Tuningschmiede gesteigert. Aus den serienmäßigen 140 PS werden 170, die Ausgangsbasis mit 177 PS leistet nach der Kraftkur 195 PS.

Rundum neue Karosserie-Komponenten
Auch optisch äußert sich die sportlichere Note des Abt Q3. Durch neue Seitenleisten wird das markantere Design des Abt-Frontgrills und der neuen Frontschürze mit der geänderten Heckansicht verbunden. Hier sorgen ein Dachkantenspoiler, eine neue Schürze und Endrohrblenden für ein dynamischeres Äußeres. Optional bietet Abt bis zu 20 Zoll große Leichtmetallfelgen an, auf Wunsch auch als Komplettradsatz mit Hochgeschwindigkeitsreifen. Die Preise sind noch nicht bekannt.

Bildergalerie: Sportlichere Q3-Version