Ford Performance Vehicles dreht in Australien den Falcon durch den Tuningwolf

Was AMG für Mercedes ist, stellt FPV in Australien für Ford dar. FPV ist ein Gemeinschaftsunternehmen mit den britischen Rennsportspezialisten von Prodrive und steht für Ford Performance Vehicles. Unter dem Label wird die auf dem fünften Kontinent beliebte Limousine Falcon kräftig durch den Werks-Tuningwolf gedreht und dann unter anderem als FPV GT verkauft. Auf der Australian International Motor Show stellte FPV ein Concept Car des GT im Juli 2011 im ,Schwarz-auf-Schwarz"-Stil vor. Das Fahrzeug gibt es nun als GT Black zu kaufen. Das finstere Geschoss wird mit einem dicken V8-Motor ausgerüstet und nur in einer geringen Stückzahl gebaut.

Stärkste Motorisierung in der Palette
Ab Werk gibt es den Ford Falcon nur mit 4,0-Liter-Reihensechszylindermotoren. Die Standardvariante leistet 265, die Autogas-Version 269 und der Turbo 367 PS. Der aufgeladene Sechser wird von Ford Performance Vehicles im Modell F6, das ebenfalls auf dem Falcon basiert, mit immerhin 420 PS eingesetzt. Unter der Haube des Modell FPV GT sowie des GT Black wummert allerdings ein 5,0-Liter-Kompressor-V8. Dieser trägt den bei Ford traditionsreichen Zusatz ,Boss", der auch im Zusammenhand mit einer besonders sportlichen Version des Ford Mustang verwendet wird. Das Aggregat leistet 455 PS und produziert ein Drehmoment von 570 Newtonmeter, welches in einem Drehzahlband von 2.200 bis 5.500 Umdrehungen bereitgestellt wird. Geschaltet wird entweder über ein manuelles Sechsgang-Getriebe oder eine Sechsgang-Automatik von ZF, mit welcher der Fahrer alternativ auch sequenziell die Gänge selbst wechseln kann.

Schwarz auf Schwarz
Auffällig am GT Black ist unter anderem die Motorhaube mit Powerdome. Dieser ist nötig, damit der V8-Motor unter die Haube passt. Die Falcon-Karosserie wurde mit einem prominenten Heckspoiler und Seitenschwellerverkleidungen ausgerüstet. Das Äußere ist komplett in Schwarz gehalten – inklusive der 19-Zoll-Alufelgen samt Radschrauben, der Auspuffendrohre und der Umrandungen der Nebelleuchten. Sogar die Dekorstreifen sind schwarz. Die eingeschränkte Farbauswahl kommentieren die Australier mit Humor: ,Der FPV GT Black ist in nur einer Farbe erhältlich. So werden Kunden bei der Bestellung nicht verwirrt, wenn es um den Anstrich des Fahrzeugs geht." Und wer weiß, vielleicht hat FPV dabei auch an Henry Ford gedacht, der sein legendäres Modell T lange Zeit nur in Schwarz anbieten wollte und dabei gesagt haben soll: ,Sie können es in jeder Farbe haben, solange diese schwarz ist."

Nur 125 Exemplare
Zur Ausstattung des GT Black gehören unter anderem eine Rückfahrkamera und – wie soll es auch anders sein – schwarze Ledersitze. Auch der Rest des Innenraums entspricht der äußeren Farbgebung. Erfreuen können sich daran 125 Kunden. Diese müssen für den GT Black 74.290 Australische Dollar überweisen, das sind aktuell umgerechnet etwa 53.900 Euro.

Bildergalerie: Schwarz auf Schwarz