G-Power macht alte BMW M3 mit Kompressoren wieder munter

Nach wie vor hat der M3 auf Basis des BMW 3er der Baureihe E46 eine große Fangemeinde. Sein 3,2 Liter großer Reihensechszylinder leistet 343 PS und kann getrost als Rennmotor für die Straße bezeichnet werden. Zu seiner ,aktiven" Zeit, also zwischen den Jahren 2000 und 2007, reichte die Kraft noch, um Gegner in Schach zu halten. Ein BMW M3 von 2012 ist aber bereits mit 420 Serien-PS aus einem Vierliter-V8 weit davongeeilt. Um in Sachen Power mitzuhalten, setzt Tuner G-Power auf den Einbau eines Kompressors. Damit hält der alte M3 nicht nur mit dem neuen mit, sondern setzt noch eins drauf.

300 Sachen schnell
450 Pferde lässt G-Power springen. Möglich macht dies das Kompressor-System SK I ,Sporty Drive", das 8.330 Euro plus Montage kostet. Mit der Leistungssteigerung schwellen auch die Drehmomentmuskeln an. Statt 365 liegen nach dem Umbau 460 Newtonmeter an. Dies und die Aufhebung der Geschwindigkeitslimitierung auf 250 km/h haben natürlich Auswirkungen auf die Fahrleistungen. Maximal 300 km/h schnell läuft der krasse Dreier nun. Von null auf 200 km/h soll der Kompressor-Express in 14,7 statt in 18,1 Sekunden sprinten.

Fette Felgen, tiefer Sound
Neben dem Kompressor-Umbau bietet G-Power noch weitere Veränderungen des potenten Bayern an. So gibt 20-Zoll-Felgen aus dem eigenen Programm, die vorne mit 245er-Gummis und hinten mit 285er-Schlappen bezogen werden. Ein Radsatz ist für 5.263 Euro zu haben. Daneben sind noch ein Gewindefahrwerk mit einstellbarer Dämpfer-Druckstufe, eine stärkere Bremsanlage – für die Vorderachse werden fast 7.000 und die Hinterachse knapp 4.600 Euro fällig – sowie ein besonders sonor klingender Sportendschalldämpfer aus Edelstahl im Programm, für den der Tuner 1.285 Euro aufruft.

300 Sachen im BMW M3