Beim neuen Online-Rennspiel kann jeder sein eigenes BMW 1er M Coupé fahren

Das BMW 1er M Coupé kostet 51.500 Euro – und ist bereits bis zu seinem Produktionsende im Sommer 2012 ausverkauft. Trotzdem kommt jetzt jeder kostenlos an seinen Power-1er ran: Über die BMW Experience des Online-Rennspiels ,Auto Club Revolution" (ACR) vom englischen Spielehersteller Eutechnyx. BMW hat größten Wert darauf gelegt, dass der quirlige 1er von M so originalgetreu wie irgend möglich in die virtuelle Welt transformiert wird. Sound, Farbe, Fahreigenschaften: Auf jedes Detail wurde peinlich genau geachtet.

Vernetzung mit Fans ist Trumpf
Warum sich BMW mit gehörigem Aufwand an einem Autorennspiel beteiligt, erklärt BMW-Markensprecher Andreas-Christoph Hofmann: ,Computerspiele haben eine große Fangemeinde. Die kann BMW nutzen, um seine Zielgruppen anzusprechen." Hofmann erwähnt noch, dass es für die technikaffine BMW-Kundschaft extrem wichtig ist, dass die Fahrzeuge auch im Spiel mit einem realitätsnahen Handling unterwegs sind. Gerade die Vernetzung der Gamer stellt auch Simon Jones, Marketingchef bei Eutechnyx, heraus: ,Das Spiel ist für eine Gemeinschaft von Spielern. Vernetzung und soziale Aspekte sind uns wichtig." Über Facebook, Twitter oder per Email kann der Spieler andere Spieler zum Rennen einladen. Auto Club Revolution soll laut Jones eine Plattform für Leute sein, die auch gerne über Autos quatschen wollen – die Fahrzeughersteller werden dabei munter mitmischen. Schließlich hat Eutechnyx Lizenzen von 50 Autoherstellern und 150 Nachrüstern, um mit authentischen Fahrzeugen aufwarten zu können.

Keine Hightec notwendig
Um ACR spielen zu können, ist laut Eutechnyx kein Super-duper-Spielecomputer nötig. Ein herkömmlicher Mittelklasse-PC reiche vollkommen aus. Und die Programmierer haben einen weiteren Trend bedient: Individualität. So kann sich jeder Spieler sein Fahrzeug mit einem kostenlosen Grafikbaukasten individuell gestalten. Die Möglichkeiten sind alles andere als grobschlächtig – wer zehn Minuten Arbeit investiert, bekommt ein absolut vorzeigbares Design hin.

Echte Daten
Vernetzung, Individualität und Authentizität – diese Punkte zählen. Um der Authentizität willen hat das ACR-Team die Sounddaten des BMW 1er M Coupés auf einem Rollenprüfstand in verschiedensten Beschleunigungs- und Fahrsituationen aufgenommen. Auch die Lichtspiegelungen auf dem Fahrzeug wurden bei jeder erdenklichen Licht- und Wettersituation gefilmt und ins Spiel übertragen. Die Daten für die originalen Lackfarben hat BMW genauso geliefert wie das komplette CAD-Gerüst der 1er-M-Coupé-Karosserie. Fahrdaten, Fahrwerksmapping, Bremsverzögerung: Alles kommt vom physisch realen Coupé.

Selbst der Chefingenieur macht mit
Frank Isenberg, Chefingenieur bei BMW-M, hat sich persönlich dafür eingesetzt, dass die Qualität des 1er M Coupés in der virtuellen Welt so gut wie irgend möglich umgesetzt wurde. So bleibt auch die Abregelung bei 250 km/h erhalten, die dem kleinen Kraftprotz in echt verpasst wird. Aber auf den meisten ACR-Strecken spielen ohnehin Wendigkeit und Kurvenperformance die erste Geige. Und auch bei der BMW Experience bietet die virtuelle Welt den entscheidenden Vorteil, den sie schon immer hatte: Jeder bekommt sein eigenes 1er M Coupé für lau und kann es furchtlos auf der Rennstrecke riskieren. Der echte Super-1er ist, wie oben bereits erwähnt, recht kostspielig und ohnehin ausverkauft. Die BMW Experience für ACR kann ab sofort kostenlos unter http://bmw.autoclubrevolution.com heruntergeladen werden.

Gallery: BMW M für alle