Abarth legt stark limitiertes Sondermodell Punto Scorpione auf

Abarth, die sportliche Tochtermarke von Fiat, bietet nun den Punto als spektakuläres Sondermodell Scorpione an. Die Bezeichnung spielt auf das Abarth-Markenzeichen, den Skorpion, an. Der Abarth Punto Scorpione hat einen 1,4-Liter-Turbobenziner unter der Haube. Aber nicht in der normalen Ausführung mit 163 PS, sondern als esseesse-Version mit 180 PS. Das Drehmoment beträgt 270 Newtonmeter. Damit lässt sich die Knallbüchse in 7,5 Sekunden von null auf 100 km/h beschleunigen. Maximal sind 216 km/h drin. Doch das ist noch nicht alles.

Schwarze Optik
Das Sondermodell ist weltweit auf nur 199 Exemplare limitiert und wird ausschließlich in der Farbe ,Nero Scorpione" angeboten. Über die Motorhaube und das Dach verlaufen Rennstreifen in Mattschwarz. In dem Ton sind auch die Außenspiegelkappen und die 18-Zoll-Alufelgen lackiert, auf die Reifen im Format 215/40 gezogen werden. Je nach Produktionsnummer sorgen rot oder gelb lackierte Bremssättel für einen farblichen Kontrast.

Knackigeres Fahrwerk
Auch die Änderungen an Fahrwerk und Bremsen stammen wie das Motortuning aus dem Abarth-Programm. So werden spezielle Stoßdämpfer von Koni und kürzere Federn verwendet. Die stärkere Bremsanlage des Scorpione beinhaltet gelochte, innenbelüftete und schwimmend gelagerte Scheiben vorne sowie gelochte Scheiben an der Hinterachse.

Schalensitze und Edelstahlpedale
Auch innen hat der Abarth Punto Scorpione was zu bieten. So nehmen Fahrer und Beifahrer auf Schalensitzen von Hersteller Sabelt Platz. Weiteres Sportflair sollen die jeweils aus Edelstahl gefertigten Pedale und die Einstiegsleisten verbreiten. Dazu gibt es noch besondere Fußmatten. 24.514 Euro muss man für den Abarth Punto Scorpione hinblättern. Der normale Abarth Punto startet bei 19.500 Euro.

Der schwarze Skorpion