CFC-Stützpunkt Sundern verpackt Mercedes S 65 AMG

Wer mit dem Gedanken spielt, die Optik seines Fahrzeugs von Zeit zu Zeit zu verändern, ist mit Lackierungen schlecht beraten. Deutlich flexibler sind Folien, die auf Wunsch schnell wieder rückstandslos entfernt werden können. Ob Kleinwagen, Sportwagen oder Luxuslimousine: Es gibt keinen Fahrzeugtyp, an dem die Haut nicht angebracht werden kann. Beim lokalen Ableger von Car Film Components, kurz CFC, im sauerländischen Sundern hat man sich für einen Kunden an einen Mercedes S 65 AMG gewagt. Zusammen mit weiteren Partnern wurde dem schwäbische Kraftprotz innen wie außen ein neuer Look verpasst.

Folie und Facelift für den S 65 AMG
Bei dem 2,2-Tonnen-Luxusliner kommt der Folientyp CarbodyColoring von CFC zum Einsatz. Haube, Dach und Heckklappe sind im Ton ,KK-Cocoon Xirallic KKCO X50" gehalten. Der Rest der Karosserie glänzt in Pearl White. Die Kombination kostet in der Form für den S 65 AMG rund 2.000 Euro. Bevor der Mercedes mit Baujahr 2006 sein Folienkleid erhielt, spendierte ihm die Firma Silver-Color noch die Optik des 2011er-Modelljahrs. Dazu wurden die Stoßfänger, die Seitenschweller, die Kühlermaske, die Außenspiegel, die Scheinwerfer und die Rückleuchten getauscht. Außerdem mussten die Radlaufkanten verbreitert werden. Summa summarum 8.500 Euro kostet das Lifting.

Innenausstattung mit Nappaleder
Die dritte Firma, die bei der Umwandlung des Mercedes S 65 AMG eine Rolle spielte, ist S&N Design aus Sindelfingen. Hier wurde der Luxus-Schwabe mit einer schwarz-weißen Nappalederausstattung versehen. Eine Veredelung dieser Art kostet rund 5.000 Euro.

Serienleistung reicht dicke
An der Leistungsschraube des S 65 AMG wurde nicht gedreht. Hand aufs Herz: Das ist bei einem Sechsliter-V12-Turbo, 612 PS, 1.000 Newtonmeter Drehmoment und 4,4 Sekunden für den Sprint von null auf 100 km/h doch auch nicht unbedingt nötig, oder?

Bildergalerie: Folie, Leder, Facelift