Neuer VW Golf als Erlkönig bei Testfahrten erwischt

VW will einfach nicht damit herausrücken, wie der Golf VII wirklich aussieht. Tarnen und täuschen heißt die Devise. Die neue Generation soll Ende 2012 auf den Markt kommen. Beim jüngst abgelichteten Erlkönig handelt es sich um einen Fünftürer, bislang waren fast nur dreitürige Prototypen zu sehen. Zwei Endrohre und eine offenkundig tiefergelegte Karosserie deuten auf eine sportlichere Variante hin. Eventuell erprobt VW bereits eine GTI-Version. Aber auch so soll der nächste Golf etwas niedriger als der aktuelle Golf VI vorfahren. Gleichzeitig legt er in der Breite etwas zu. Optisch lässt sich noch nicht so viel erkennen, VW tarnt Front und Heck noch mit schwarzen, lederähnlichen Verkleidungen. Die Frontscheinwerfer scheinen etwas schmaler zu werden, geblieben ist die breite Golf-typische C-Säule.

Golf VII nutzt Modularen Querbaukasten
Allerdings will VW das Gewicht seines Bestsellers senken, was sich – neben Feinschliff an den Motoren – auch auf den Verbrauch positiv auswirken soll. Beim Golf VII kommt der Modulare Querbaukasten (MBQ) zum Tragen. Mehrere Fahrzeuge der Volkswagenmarken VW, Audi, Seat und Skoda mit quer eingebautem Motor teilen sich Standardteile. Das soll die Produktion schneller, billiger und flexibler machen und sich am Ende in bezahlbaren und sparsameren Modellen niederschlagen.

Golf VII und Audi A3 sind Technikzwillinge
Der neue Audi A3 trägt ab August 2012 bereits Golf-VII-Technik in sich. Auch bei den Motoren werden sich die Technik-Zwillinge wohl ähneln. Unter die Haube kommen bekannte Triebwerke wie der 1.6 TDI und 2.0 TDI sowie die Turbobenziner 1.2 TSI, 1.4 TSI und 2.0 TSI. Der 1.4 TSI mit 140 PS wird über eine Zylinderabschaltung verfügen. Es soll später sogar sowohl eine Plug-in-Hybrid- und eine Elektro-Version geben. VW wird den Golf VII auf dem Pariser Autosalon 2012 (27.09. bis 14.10.) vorstellen.

Im Fetisch-Outfit