AMG-Power für sieben

Jetzt ist die Allrad-Palette von Mercedes AMG komplett: Der GL 63 AMG kommt. Das riesige SUV ist für sieben Personen geeignet und spurtet trotzdem in 4,9 Sekunden von null auf 100 km/h. 557 PS und 760 Newtonmeter Drehmoment bleiben nicht ohne Wirkung.

Dezentes Performance-Design
Der stärkste GL aller Zeiten unterscheidet sich dezent von seinen Modellgeschwistern. Sein Grill glänzt durch schwarz lackierte Lamellen. Große Luftöffnungen im unteren Bereich sorgen für die Kühlung der inneren Organe. Die äußeren Kühlluftöffnungen an der Front werden nach oben hin durch LED-Tagfahrlichter begrenzt. Dicke Backen macht der GL 63 AMG mit seinen auf jeder Seite um 22 Millimeter verbreiterten vorderen Kotflügeln. Auf diesen prangt markentypisch das V8-Biturbo-Logo. Auch die hinteren Kotflügel sind verbreitert. Aus dem Heck schauen die markant eckigen AMG-Doppelendrohre.

Siebenmal Leder
Alle sieben Sitze des GL 63 AMG sind mit Leder bezogen. Die Instrumententafel, die Armlehnen und die Türinnenverkleidungen werden mit einer Ledernachbildung verschönert. Das Vierspeichen-Lenkrad ist nur unten abgeflacht – bei einigen AMG-Limousinen kommt inzwischen ein oben und unten abgplatteter Lenkradkranz zum Einsatz. Auch die Gänge werden nicht über einen AMG-Schubregler-Knauf in der Mittelkonsole sondern über den rechten Lenkstockhebel eingelegt. Mercedes verspricht für den GL 63 AMG eine reichhaltige Serienausstattung: Unter anderem sind ein aktiver Einpark-Assistent, ein Müdigkeits-Warner, Bi-Xenon-Scheinwerfer, ein Auffahr-Warner, ein Glasschiebedach und das Intelligent Light System mit neuem Offroad-Licht an Bord.

Luftfederung und Wankstabilisierung
Der GL 63 AMG wird serienmäßig mit einem Luftfahrwerk ausgerüstet. Spezielle Federbeine, eine automatische Niveauregelung, eine adaptive Dämpfersteuerung und eine aktive Wankstabilisierung sollen bei dem großen Wagen für eine AMG-gerechte Agilität sorgen. Bei hohen Geschwindigkeiten wird die Karosserie des GL 63 AMG automatisch abgesenkt. Der Fahrer kann das Fahrwerk per Knopfdruck zwischen den Modi Comfort, Sport und Sport plus verstellen. Für eine optimale Traktion ist die elektronische Traktionssteuerung 4ETS mit an Bord.

5,5-Liter-V8-Biturbo
Das Herz des GL 63 AMG bildet ein 5,5-Liter-V8-Motor mit Biturbo-Aufladung. 557 PS und ein maximales Drehmoment von 760 Newtonmeter bringen den Brocken auf Trab: In den bereits erwähnten 4,9 Sekunden ist Tempo 100 erreicht, bei 250 km/h wird elektronisch abgeregelt. Laut Hersteller sollen dem M-157-Aggregat dank Direkteinspritzung, Nockenwellenverstellung und Start-Stopp-System im Schnitt 12,3 Liter Super pro 100 Kilometer reichen.

Verstellbare Siebengang-Automatik
Für die Kraftübertragung ist im GL 63 AMG eine auf AMG-Bedürfnisse abgestimmte Siebengang-Automatik zuständig. Das System lässt sich von der komfortablen Stellung C (Controlled Efficiency) über S (Sport) bis zu M (manuell) einstellen. Bei C sind die Getriebe- und die Gaspedalkennlinie grundsätzlich weich ausgelegt. Die automatische Zwischengasfunktion beim Runterschalten sorgt für akustische Schmankerl. An die vier angetriebenen Räder wandern die Kräfte im Verhältnis 40 zu 60 zwischen vorne und hinten. Den Kontakt zum Boden stellen Reifen der Dimension 295/40 R 21 her. In den 21-Zoll-Felgen sorgen innen belüftete und perforierte Bremsscheiben der Größe 390 x 36 Millimeter vorne und 345 x 26 Millimeter hinten für Verzögerung.

Ab November 2012
Zum GL 63 AMG gesellen sich die schon bekannten Performance-SUVs ML 63 AMG, G 63 AMG und der G 65 AMG. Der jetzt vorgestellte GL 63 AMG wird ab November 2012 ausgeliefert. Die Preise hat AMG bisher nicht bekannt gegeben.

Bildergalerie: AMG-Power für sieben