Mazda spendiert dem MX-5 eine Modellpflege

Seit mittlerweile 23 Jahren wird der Mazda MX-5 gebaut. Während sich die Zahl der weltweit verkauften Autos der Millionen-Marke nähert, erhält der Roadster einen Feinschliff. Wesentliche Änderungen sind eine überarbeitete Frontpartie und die erstmals in einem Mazda zum Einsatz kommende aktive Motorhaube.

Aerodynamisch angepasste Front
Die neue, aerodynamisch optimierte Gestaltung von Kühlergrill und vorderem Stoßfänger verleiht dem MX-5 eine tiefere und breitere Optik. Weiterhin haben die Nebelscheinwerfereinfassungen nun eine eckige Form. Das Wabengitter im Lufteinlass, welches bisher nur beim Roadster Coupé mit Metalldach zum Einsatz kam, prangt nun auch an der Front des Roadster mit Stoffverdeck. Weitere optische Änderungen betreffen die jetzt schwarze Radnabenabdeckung mit silbernem Mazda-Logo sowie die neue Außenfarbe Uranosgrau Metallic, die bisher nur für das Sondermodell MX-5 Kaminari zur Verfügung stand. Im Innenraum sind die Dekoreinlagen an der Armaturentafel und am Lenkrad jetzt in Dunkelgrau ausgeführt.

Aktive Motorhaube soll Verletzungsrisiko senken
Wichtigste technische Neuerung ist die aktive Motorhaube DHS (Deployable Hood System), die bei einem Zusammenstoß mit einem Fußgänger das Verletzungsrisiko erheblich verringern soll. Registrieren Aufprallsensoren im Frontstoßfänger eine Kollision, werden pyrotechnische Aktuatoren an den Scharnieren ausgelöst, um die Motorhaube im hinteren Bereich um fünf bis zehn Zentimeter anzuheben. Dadurch entsteht eine Knautschzone, die einen Aufprall des Fußgängers auf die harten Motorteile verhindern und damit insbesondere die Gefahr von schweren Kopfverletzungen deutlich reduzieren soll. Im Zuge der Modellpflege wurde außerdem die Gaspedalkennlinie geändert. Durch den neu abgestimmten Bremskraftverstärker wurde zudem das Löseverhalten der Bremse optimiert.

Bordcomputer nun Serie
Leicht modifiziert wurde die Ausstattung des MX-5. Ein Bordcomputer mit der Anzeige von Außentemperatur und Durchschnittsverbrauch gehört jetzt zum Serienumfang, während ein automatisch abblendender Innenspiegel nun Bestandteil des optionalen Technik-Pakets ist. Das bislang nur beim Sondermodell MX-5 Hamaki erhältliche SD-Navigationssystem mit TomTom-Technologie ist jetzt für alle MX-5 Versionen in den Ausstattungslinien Center-Line und Sports-Line optional verfügbar.

Preise bleiben unverändert
Für den Antrieb des MX-5 stehen nach wie vor zwei Motoren zur Auswahl: ein 126 PS starker 1,8-Liter-MZR-Benzinmotor und ein 2,0-Liter-MZR-Benziner mit 160 PS. Beim 1,8-Liter-Motor wird die Antriebskraft über ein manuelles Fünfgang-Getriebe an die Hinterräder übertragen, während für den stärkeren Motor jetzt ausschließlich eine Sechsgang-Schaltbox und darüber hinaus eine Sechsstufen-Automatik zur Wahl stehen. Die Preise beginnen unverändert bei 22.590 Euro.

Bildergalerie: Neues Gesicht für den Kult-Roadster