Honda Micro Commuter Prototype geht 2013 in Testphase

Mit dem Micro Commuter Prototype startet Honda ab 2013 in Japan einen Praxistest. Konzipiert wurde das auf dem Micro Commuter Concept basierende Elektrofahrzeug als Fortbewegungsmittel für Ballungszentren und Kurzstrecken. Das Concept Car wurde auf der Tokyo Motor Show 2011 gezeigt.

Variable Plattform-Architektur
Der gerade einmal 2,50 Meter lange und 1,25 Meter breite Prototyp soll Platz für den Fahrer und zwei Kinder bieten. Durch Umbau der Rückbank lassen sich aber auch zwei ausgewachsene Personen im Innenraum unterbringen. Durch eine variable Plattform-Architektur sollen ebenso Versionen für Lieferdienste und Carsharing-Anbieter möglich sein. Alle wichtigen Komponenten wie der Motor, die Batterie und die Steuereinheit sind unter dem Fahrzeugboden und im Fond untergebracht.

Ladezeit soll unter drei Stunden liegen
Angetrieben wird der Micro Commuter Prototype von einem Elektromotor mit 15 Kilowatt Leistung. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 80 km/h liegen, die Reichweite gibt Honda mit rund 60 Kilometer an. Die Lithium-Ionen-Batterie soll in weniger als drei Stunden aufgeladen werden können.

Solarzellen als Stromspender für Tablet-PC
Im Innenraum kann der Fahrer über einen Tablet-PC das Navigations- und Audiosystem bedienen. Außerdem lassen sich am Display des Computers Zusatzfunktionen wie beispielsweise das Bild der Rückfahrkamera anzeigen. Ins Fahrzeugdach integrierte Solarzellen laden die Akkus des Tablets wieder auf. Darüber hinaus forscht Honda am Einsatz von Solarzellen, welche die Reichweite des Micro Commuters erhöhen können. Zudem kann das Fahrzeug an die Stromversorgung eines Einfamilienhauses angebunden werden, um überschüssige Energie gezielt an den Haushalt abgeben zu können.

Elektroauto als Stromquelle