Porsche Cayman debütiert auf der LA Auto Show 2012

Nach sieben Jahren auf dem Markt wird der Porsche Cayman von Grund auf erneuert. Die Zuffenhausener feiern die Premiere des Sportcoupés auf der Los Angeles Auto Show 2012 (30. November bis 9. Dezember). Mit auf 2,47 Meter gewachsenem Radstand, neu abgestimmtem Fahrwerk, stärkeren Motoren und weniger Gewicht soll der geschlossene Boxster-Bruder für Aufsehen sorgen.

Viel Aluminium an der Rohkarosserie
Der 4,38 Meter lange, 1,80 Meter breite und nur 1,29 Meter hohe Sportwagen ist als Cayman und als Cayman S zu haben. In beiden Varianten schlägt in der zu 44 Prozent aus Aluminium bestehenden Rohkarosserie ein Sechszylinder-Boxerherz.

Mehr als 100 PS pro Liter Hubraum
Im Cayman werden aus 2,7 Liter Hubraum 275 PS geholt. Damit durchbricht das Triebwerk bei der Literleistung die 100-PS-Schallmauer. Das maximale Drehmoment von 290 Newtonmeter soll zwischen 4.500 und 6.500 Touren anliegen. Für den Spurt auf 100 km/h benötigt das Coupé mit Sechsgang-Handschaltung 5,7 Sekunden. Mit dem optionalen Doppelkuppungsgetriebe PDK schafft es der Sportler in 5,6 Sekunden. Wählt man das optionale Sport-Chrono-Paket und die damit verbundene Sport-Plus-Funktion sowie die Launch Control, vergehen sogar nur 5,4 Sekunden. Der Cayman schafft 266 km/h Spitze mit Schaltgetriebe und 264 km/h mit PDK. Den Durchschnittsverbrauch gibt Porsche mit 8,2 Liter für den Schalter beziehungsweise 7,7 Liter für die PDK-Version auf 100 Kilometer an.

Cayman S 283 km/h schnell
Der Sechszylinder im Cayman S hat einen Hubraum von 3,4 Liter und eine Leistung von 325 PS. Das maximale Drehmoment liegt hier bei 370 Newtonmeter. Um auf 100 Sachen zu beschleunigen, vergehen gerade einmal 5,0 Sekunden, mit PDK und Launch Control nur 4,7 Sekunden. Der Vortrieb endet erst bei 283 km/h, mit PDK zwei km/h früher. Den Verbrauch gibt Porsche für den Handschalter mit 8,8 Liter an. Die PDK-Version soll sich mit 8,0 Liter begnügen.

Dickere Schulterlinie
Der neue Cayman steht auf 18 Zoll beziehungsweise 19 Zoll großen Felgen. Optional sind bis zu 20 Zoll große Exemplare erhältlich. Die Außenspiegel sind nun nicht mehr im Fensterdreieck, sondern auf der Schulterlinie positioniert. Von vorne ist das neue Coupé an zur Seite hin größeren Kühllufteinlässen zu erkennen. Die Heckscheibe steht nach wie vor sehr schräg. Der Heckspoiler ist im Vergleich zum Boxster, mit dem sich der Cayman die Basis teilt, größer dimensioniert.

Soundsystem mit 800 Watt
Der Innenraum wurde den anderen Porsche-Modellen angepasst und bietet nun ebenfalls eine ansteigende Mittelkonsole. Serienmäßig ist ein Audiosystem mit sieben Zoll großem Touchscreen verbaut. Optional bietet Porsche ein 800-Watt-Soundsystem von Burmester an. Dieses beinhaltet zwölf Lautsprecher und einen Aktiv-Subwoofer. Fahrer und Beifahrer nehmen auf Sportsitzen Platz, die optional mit Bi-Color-Leder bezogen sind. Der Kofferraum im Heck fasst 162 Liter. Unter der Fronthaube lassen sich weitere 150 Liter Gepäck unterbringen.

Start-Stopp und Bremsenergierückgewinnung
Auch technologisch gibt es einiges Neues im Cayman. Ein Start-Stopp-System gehört nun ebenso zur Serienausstattung wie eine Bremsenergierückgewinnung. Zusätzlich zum Abstandstempomaten gibt es für Modelle mit PDK-Getriebe das so genannte Porsche-Active-Safe-System (PAS). Dabei überwacht ein Frontradarsystem die Umgebung und bereitet bei einer drohenden Gefahrensituation die Bremsanlage auf eine Notbremsung vor. Wird die Situation kritischer, gibt es eine optische und akustische Warnung. Zudem wird der Fahrer durch einen Bremsruck auf ein notwendiges Eingreifen hingewiesen. Bremst der Fahrer zu zögerlich, verstärkt das System den Bremsdruck bis hin zu einer Vollbremsung.

Marktstart im Februar 2013
Marktstart ist am 3. Februar 2013. Die Preise beginnen bei 51.385 Euro für den Cayman. Der Porsche Cayman S wird ab 64.118 Euro erhältlich sein.

Krokodil wird bissiger