Hyundai Veloster C3 Roll Top Concept kombiniert Cabrio und Pick-up

Ein Cabrio und ein Pick-up in einem Auto? Was auf den ersten Blick relativ bizarr wirkt, ist es auf den zweiten immer noch. Eines der wenigen bekannten Beispiele für solch ein Fahrzeug war der Citroën C3 Pluriel, der von 2003 bis 2010 gebaut wurde. Nun hat auch Hyundai mit dem Veloster C3 Roll Top Concept ein solches Gefährt gebaut und zeigt es auf der Los Angeles Auto Show 2012 (30. November bis 9. Dezember).

Mal Cabrio, mal Pick-up
Ungewöhnlich ist der Veloster mit seinen drei Türen, zwei auf der Beifahrer- und eine auf der Fahrerseite, schon ab Werk. Aber diese Studie toppt das noch. Ein großes Stoffdach, welches von der Frontscheibe bis zum kleinen, nach unten öffnenden Heckdeckel reicht, ist das Herzstück des Fahrzeugs. Öffnet man es nach hinten, ist das Veloster C3 Roll Top Concept ein herkömmliches Cabrio-Coupé. Wenn man das Dach allerdings nach vorne hin öffnet, die Rückbank umlegt und den Heckdeckel nach unten klappt, entsteht eine Pick-up-ähnliche Ladefläche. Auf dieser kann die junge und dynamische Zielgruppe dann nach Ansicht von Hyundai ihr Surfbrett oder ihr Singlespeed-Fahrrad transportieren.

Mosaik aus alten Skateboards
Die weiß lackierte Studie bietet an der Karosserie Kontraste in Schwarz und Türkis. Einige Teile wie die Spiegelgehäuse und die hinteren Felgen lassen sich farblich verändern, um eine noch individuellere Note zum Ausdruck zu bringen. Die Ladefläche ist durch ein Mosaik aus Teilen alter Skateboards gestaltet.

Serienfertigung fraglich
Den Antrieb des Concept-Cars übernimmt ein 1,6-Liter-Turbobenziner mit 204 PS und einem maximalen Drehmoment von 264 Newtonmeter. Ob die Studie in Serie gehen wird, ist nicht bekannt.

Eine Ode an den Lifestyle