RS-Racingteam bietet kompromisslosen BMW an

Der BMW M3 ist ein extrem sportliches Auto. Das RS-Racingteam legt allerdings noch eine Schippe drauf und verwandelt den Münchner in einen reinrassigen Rennwagen, der trotzdem noch seine Straßenzulassung behält.

Fast 300 km/h Top-Speed
Mittels Softwareoptimierung holen die Tuner 450 PS und ein maximales Drehmoment von 431 Newtonmeter aus dem Vierliter-V8. Serienmäßig sind es 420 PS und 400 Newtonmeter. Der Spurt von null auf 100 km/h gelingt nach dem Tuning in 4,1 statt in 4,8 Sekunden. Die 200-Sachen-Marke fällt nach 14,7 Sekunden. Dank gelöster Vmax-Fessel rennt der ,RS-M3", so heißt der Flitzer nach dem Umbau, bis zu 299 km/h schnell. Für leistungsgerechte Negativbeschleunigung sorgen angepasste Bremsen mit Stahlflex-Leitungen und einer modifizierten Belüftung.

190 Kilogramm abgespeckt
Durch konsequenten Leichtbau bringt das umgebaute Fahrzeug stolze 190 Kilogramm weniger als der herkömmliche M3 auf die Waage. Die Gewichtsersparnis wird unter anderem durch Ausbau der hinteren Sitzbank erreicht. Zusätzlich werden die Türverkleidungen durch Karbonteile ersetzt. Fahrer und Beifahrer nehmen in Hartschalensitzen Platz und werden durch Sechspunktgurte sowie einen Käfig gesichert.

Rennwagen mit Straßenzulassung
Den Kontakt zur Straße stellen geschmiedete ATS-Superlight-Felgen in 19 Zoll mit Sportbereifung her. Als Bindeglied zum Auto dient ein eigens angefertigtes zehnfach verstellbares Bilstein-Fahrwerk. Der RS-M3 ist je nach Ausbaustufe zu Preisen zwischen 80.000 und 110.000 Euro erhältlich.

Rennsport-Doping für den M3