Erste Testfahrten mit dem P1

McLaren arbeitet fieberhaft an seinem neuen Top-Modell. Der P1 soll noch 2013 vorgestellt werden. Zu technischen Details hüllt sich der Hersteller noch in Schweigen. Gerüchten zufolge soll der P1 den Achtzylinder-Motor aus dem MP4-12C bekommen. Dieser soll leicht modifiziert und ergänzt mit dem aus der Formel 1 bekannten Bremsenegie-Rückgewinnungsystem ,KERS" für über 900 PS gut sein.

Erste Studie stand in Paris
Nachdem eine erste seriennahe Studie im Jahr 2012 auf dem Pariser Autosalon gezeigt wurde, spult der Supersportler im Karbon-Kleid derzeit ein umfangreiches Testprogramm ab. Die getarnten Erprobungsfahrzeuge tragen den Code-Namen XP und wurden schon mehrfach erspäht.

Erfahrungen aus der Formel 1
Schon vor der Fertigung der ersten Prototypen wurden zahlreiche Simulationen durchgeführt, um die Karosserie möglichst aerodynamisch zu gestalten. Hier konnte McLaren seine Erfahrungen aus der Formel 1 einsetzen. Das Ziel des Herstellers ist es, mit dem P1 das weltbeste Auto für die Straße und für die Rennstrecke zu bauen – ein ambitioniertes Vorhaben.

Preise wohl siebenstellig
Der P1 soll an die Erfolge des McLaren F1 aus den 1990-er Jahren anknüpfen. Zwischen 1993 und 1997 wurden 106 dieser bis zu 680 PS starken und 391 km/h schnellen Fahrmaschinen gebaut. Der Preis belief sich damals auf rund 1,5 Millionen Mark. Auch der P1 dürfte preislich wohl im siebenstelligen Bereich angesiedelt sein.

Neue Infos zum Über-McLaren