Renault Scénic Xmod debütiert in Genf

Renault präsentiert auf dem Genfer Autosalon 2013 (7. bis 17. März) eine Crossover-Variante des Scénic. Der ,Xmod" bietet eine erhöhte Bodenfreiheit, eine robuste Beplankung der Karosserie und die neue ,Extended Grip"-Traktionskontrolle.

Robuste Optik und neues Markengesicht
Zu erkennen ist der Xmod an eigenständigen Stoßfängern, geänderten Seitenschutzleisten, einer verchromten Dachreling und speziellen Felgen. Außerdem trägt der Scénic Xmod bereits das neue Renault-Markengesicht. Als Antrieb stehen zwei Benzin- und zwei Diesel-Motoren mit 110 oder 115 PS zur Wahl. Die Kraft wird in allen Varianten an die Vorderräder übertragen.

Drei Programme für gute Traktion
Das neue ,Extended Grip"-System soll auch auf Schnee, Matsch und Sand sicheres Vorankommen ermöglichen. Über einen Drehregler in der Mittelkonsole kann der Fahrer zwischen den Programmen ,Expert", ,Normal" und ,Gelände" wählen. Je nach gewählter Einstellung greift die Elektronik verschieden stark in das Motordrehmoment und die Bremswirkung ein.

Neues Infotainment-System
Im Innenraum des Kompaktvans hält optional das neue Infotainment-System ,R-Link" Einzug. Es verfügt über einen fest in die Armaturentafel integrierten Touchscreen und eine Internetanbindung. Alternativ lässt sich das System über einen Joystick-Regler in der Mittelkonsole bedienen.

Auch als Paket erhältlich
Renault bietet zusätzlich für die Bose-Editionsmodelle ein Xmod-Line-Paket an. Es zeichnet sich durch das geänderte Erscheinungsbild aus, verfügt aber nicht über das ,Extended-Grip"-System. Ein unten abgeflachtes Lenkrad, Aluminiumpedale, ein Alu-Schaltknauf und spezielle Dekor-Elemente machen beim Interieur den Unterschied zum Serienmodell aus. Zusätzlich gibt es gesteppte Sitzpolster und ein Leder-Alcantara-Paket. Preise für den Scénic Xmod und für das Xmod-Line-Paket konnte Renault auf Anfrage noch nicht mitteilen.

Kompaktvan als Crossover